Freescale angeblich vor Übernahme

Finanzinvestoren bietet angeblich rund 16 Milliarden US-Dollar

Freescale, die heute selbstständige einstige Halbleitersparte von Motorola, steht kurz vor der Übernahme durch Finanzinvestoren, meldet die New York Times. Für rund 16 Milliarden US-Dollar soll Freescale demnach den Besitzer wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut New York Times wollen die Finanzinvestoren Texas Pacific Group, Blackstone Group und Permira gemeinsam Freescale übernehmen. Es sei auch möglich, dass sich noch die Carlyle Group und Bain Capital dem Konsortium anschließen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Technischer Direktor (m/w/d)
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Erlangen
Detailsuche

Ebenso sei aber denkbar, dass die Übernahme noch komplett scheitert, heißt es unter Berufung auf vertraute Kreise. Denn angeblich hat auch ein Konsortium bestehend aus Kohlberg Kravis Roberts & Company sowie Silver Lake Partners ein Angebot für Freescale abgegeben.

Freescale hat im letzten Jahr rund 5,8 Milliarden US-Dollar umgesetzt und ist an der Börse mit rund 12,5 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Kerngeschäft von Freescale ist die Fertigung von Embedded-Chips, die in diversen Geräten zum Einsatz kommen.

Erst Anfang August 2006 war die Halbleitersparte von Philips für 3,4 Milliarden Euro an die Finanzinvestoren Kohlberg Kravis Roberts (KKR), Silver Lake und AlpInvest verkauft worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /