Abo
  • Services:

Subversion 1.4 veröffentlicht

Die neue Version kommt mit deutlicher Leistungssteigerung

Nur wenige Wochen nach dem mit Ende August angepeilten Termin haben die Entwickler heute die finale Version 1.4 des CVS-Nachfolgers Subversion freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für Benutzer tiefgreifendste Änderung ist das neue Format der "Working Copy", genauer gesagt die Kontrolldateien, die Subversion neben den Nutzdaten eines Projektes auf dem lokalen Laufwerk ablegt. Durch den Umstieg von XML auf ein eigenes Format mit weniger Dateien wird deutlich Platz eingespart und der Subversion Client kann schneller Änderungen auffinden. Aktualisiert der neue Subversion Client Kontrolldateien, konvertiert er diese automatisch in das neue Format.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Enstanden sind diese Leistungssteigerungen unter anderem in der Zusammenarbeit mit großen Open-Source-Projekten wie GCC und KDE, die inzwischen Subversion verwenden und angemerkt hatten, dass ein Checkout der Quellen mehr als doppelt so lang dauern kann wie die Übertragung der eigentlichen Dateiinhalte.

Ebenfalls neu ist svnsync, ein Tool, das es erlaubt, Subversion Server zwecks Load-Balancing und Backups auf anderen Systemen zu replizieren. Auf der Serverseite kann mit dem überarbeiteten Format "X-Delta Binary Diff" bis zu 50 Prozent Platz gespart werden. Durch die Unterstützung der Berkeley Database in Version 4.4 ist es zudem möglich, dass der Serverprozess nach einem Absturz oder Stromausfall die Datenbank automatisch in einen sauberen Zustand bringt (Auto-Recovery).

Neben neuen Optionen der Kommandozeilenprogramme enthält die neue Version nach Angabe der Subversion-Entwickler auch über 40 Bugfixes. Weitere Details kann man in den Release Notes auf der Projektseite nachlesen. [von René Rebe]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

LOL8088 11. Sep 2006

Die werden alle über das Paket: YMMD verknüpft. ;-)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /