Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.18 mit überarbeiteter SATA-Unterstützung

Erste Kernel-Version ohne Devfs

Der Linux-Kernel ist nun in der Version 2.6.18 erschienen, die eine überarbeitete SATA-Schicht enthält. Mit dem PI-System gibt es zudem eine im Userspace ablaufende Prioritätsregelung und mit dem Lock Validator ist ein neues Debugging-Werkzeug enthalten. Einige zusätzliche Treiber enthält der neue Kernel ebenfalls. Als erste Kernel-Version enthält 2.6.18 nun kein Devfs-System mehr.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eine der größten Änderungen in der neuen Kernel-Version ist das fehlende Devfs. Dieses ließ sich zwar bereits in den letzten Kernel-Versionen nicht mehr auswählen, war aber dennoch in weiten Teilen des Systems noch vorhanden. Das schon in der Kernel-Serie 2.4 eingeführte Devfs verwaltet das Gerätedateisystem /dev - eine Aufgabe, die heute das Userspace-Programm Udev übernimmt. Auf Grund einiger Probleme mit Devfs war es schon länger als "veraltet" gekennzeichnet und wurde nun komplett entfernt.

Die Entwickler überarbeiteten den Prozess-Scheduler des Kernels und brachten unter anderem die Erweiterung SMPnice in den Kernel. Diese verteilt Prozesse verschiedener Priorität besser auf mehrere Prozessoren. Durch verbesserte Energiespar-Regeln ist es außerdem möglich, einen Prozessor arbeiten und einen anderen im Stromsparmodus laufen zu lassen. Dabei hängt die Verteilung davon ab, wie viel das System aktuell zu tun hat. Bei hoher Last ist so sichergestellt, dass die Prozesse wieder gleichmäßig verteilt werden.

Der schon seit Kernel 2.6.13 enthaltene CFQ-I/O-Scheduler (Complete Fair Queuing) ist nun standardmäßig aktiv. Dieser erlaubt es beispielsweise, I/O-Prioritäten zu vergeben, um zu verhindern, dass ein Prozess mit hoher I/O-Aktivität das System in Mitleidenschaft zieht. Der alte AS-Scheduler lässt sich zwar weiterhin verwenden, CFQ ist allerdings ohnehin in einigen Distribution schon aktiviert, so etwa in Red Hat Enterprise Linux 4.

Eine weitere Änderung gibt es beim Locking, das uneinheitliche Änderungen an Datenstrukturen verhindert, wenn mehrere Prozesse auf dieselben Daten zugreifen. Dieser wichtige Bestandteil des Kernels kann jedoch auch negative Auswirkungen auf die Systemleistung haben, da ein Prozess warten muss, wenn ein anderer bereits die zu ändernden Daten für sich beansprucht. So wird nicht nur ein Prozess ausgebremst, im schlimmsten Fall kann dieses Verhalten sogar zum Stillstand des Systems führen, wogegen nun "Priority Inheritance" in den Kernel integriert wurde. Diese Technik verhindert, dass ein Prozess mit niedriger Priorität einen mit höherer ausbremst und läuft dabei im Userspache ab. Allerdings setzt diese Priority Inheritance auch eine aktualisierte Glibc voraus.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Passend dazu gibt es mit Lockdep eine Technik, um Kernel-Locks zu überprüfen. Durch die Komplexität der Lock-Regeln schleichen sich immer wieder Fehler in den Quelltext ein, die Lockdep finden soll. Dazu überprüft Lockdep auftretende Sperren zur Laufzeit und informiert über Probleme. Allerdings ist die Funktion nur für Entwickler interessant, besonders, da ein Kernel mit aktiviertem Lockdep langsamer laufen soll.

Linux-Kernel 2.6.18 mit überarbeiteter SATA-Unterstützung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 29,95€
  3. (-80%) 5,55€
  4. 32,49€

the real ezhik 13. Apr 2007

Hans Reiser wird wohl noch ein paar Jahre brauchen bis er aus dem Knast kommt.

Cornelius... 01. Mär 2007

Funktioniert's denn? Ich habe versucht nen Stick mit zd1211 zum laufen zu bringen und das...

Anonymer Nutzer 22. Sep 2006

Damit habe ich es letztes mal auch gemacht. Wirklich merken kann ich mir das ganze...

testuser 21. Sep 2006

Also ich nutze Gentoo und seit ziemlich langer Zeit schon udev. Hab selbst auch ein...

panzi 20. Sep 2006

Muss mich dem Lob anschliesen. Hab die Neuigkeit über einen neunen Kernel schon auf...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /