Community Xanga muss 1 Mio. US-Dollar Strafe zahlen

Verletzung der Privatsphäre von Jugendlichen

Die oberste Handelsaufsicht der USA, die Federal Trade Commission (FTC), hat gegen die Betreiber der Online-Community Xanga.com ein Bußgeld von einer Million US-Dollar verhängt. Das Unternehmen soll wissentlich Jugendlichen unter 13 Jahren die Eröffnung eines Accounts auf seiner Plattform ermöglicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet MSNBC.com. Demnach hat Xanga die Vorwürfe bereits eingeräumt, will bei Alterskontrollen in Zukunft sorgfältiger vorgehen und der FTC auch Einblick in die Verfahren geben. In den USA ist es seit dem 1998 verabschiedeten Gesetz "Childrens Online Privacy Protection Act" illegal, Daten von Jugendlichen unter 13 Jahren zu sammeln. Folglich dürfen sich Personen unter 13 auch nicht bei Online-Diensten anmelden, bei denen eine Registrierung erforderlich ist.

Xanga, ein Konkurrent der mit nach eigenen Angaben durch 50 Millionen User sehr erfolgreichen Plattform MySpace.com, soll es aber laut den Vorwürfen der FTC 1,7 Millionen Anwendern unter 13 ermöglicht haben, einen Account zu eröffnen. Dabei hatten die Jugendlichen vorab ein Geburtsdatum eingegeben, das sie eindeutig als jünger als 13 Jahre auswies, im Nachhinein aber ein Häkchen bei der Anmeldung setzen können, das bestätigen sollte, dass sie das 13. Lebensjahr bereits vollendet hatten. Laut dem Bericht von MSNBC.com habe Xanga keine Erklärung für diesen nicht stattgefundenen Abgleich der Angaben liefern können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zauberwurst 11. Sep 2006

Ich persönlich finde diese Diskusion extrem nutzlos... Solche "Schutzmechnismen" sind...

redfly 10. Sep 2006

Du musst noch die Kosten für Verwaltung, Speicher und Sonstiges mit einrechnen, dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /