Abo
  • Services:

Digg.com - Ärger im Paradies der Linksammler

Auch in der Studenten-Community Facebook brodelt es

In den vergangenen Tagen gab es viele Diskussionen um die bekannte Website Digg.com, die eine gemeinschaftliche Nachrichten-Linksammlung mit Kommentarfunktion darstellt und bereits über 500.000 Nutzer zählt. Nun soll das Bewertungssystem geändert werden, da die prominent gelisteten Neuigkeiten laut Kritikern zu leicht durch wenige sehr aktive Nutzer bestimmt werden können und Neulinge kaum eine Chance haben, auf die Digg-Homepage zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der öffentlichen Kritik durch "jesusphreak", der die gegenseitige Unterstützung unter den aktivsten 50 Digg-Mitgliedern als Problem aufzeigte, und dem Kommentar eines weiteren Digg-Nutzers über den Algorithmus, der prominente Mitglieder zu sehr bevorzugt, reagierte Digg-Gründer Kevin Rose in seinem Blog mit der Ankündigung eines neuen Bewertungssystems, mit dem es Nutzern erschwert werden soll, absichtlich und in Absprache mit anderen eigene Beiträge hochzuwerten und auf die Digg-Homepage zu bringen. Bereits im April 2006 gab es erste Kritik am Bewertungssystem von Digg.

Stellenmarkt
  1. KW-Commerce GmbH, Berlin
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Gleichzeitig muss sich Digg auch immer wieder Kritik gefallen lassen, dass kritische Beiträge über Digg - auch der über die Probleme des Bewertungssystems von "jesusphreak" - von den Moderatoren verborgen werden, so dass sie selbst bei hoher positiver Wertung nicht auf der Homepage oder in der Suche landen. Später tauchte es dann doch auf. Darauf ging Kevon Rose allerdings in seinem Blog nicht ein.

Die Emotionen schlugen auch gegenüber den von "jesusphreak" gelisteten Digg-Nutzern hoch, die sich gegenseitig regelmäßig gut bewerten. Die zu den besonders aktiven Digg-Nutzern zählende konservative US-amerikanische Autorin und Journalistin Michelle Malkin und andere bekam ebenfalls den Zorn anderer Digg-Nutzer ab, die Beleidigungen stufte sie als Angriffe aus dem linken und liberalen Lager ein, das sie selbst in Büchern scharf kritisiert. Malkin betonte, nur regelmäßige Nutzerin zu sein und das System nicht böswillig auszunutzen. Ein weiterer Nutzer mit reger Digg-Teilname sieht sich ebenfalls zu Unrecht angegriffen, während ein anderer sich nach einer öffentlichen Mitteilung ganz von Digg abmeldete.

Ärger gibt es auch in der Studenten-Community Facebook, die sich mit einer neuen Funktion den Zorn vieler Nutzer zugezogen hat. Der Dienst, eine Art OpenBC für Studenten, bietet seit kurzem die Möglichkeit, sich mit News-Feeds über Änderungen an den Profilen von Freunden auf dem Laufenden zu halten. Einige sehen dadurch ihre Privatssphäre verletzt und rufen zum Protest auf, der massiven Zulauf hat.

Die Facebook-Macher betonen hingegen, es seien über die neue Funktion keine Informationen verfügbar, die nicht auch ohne diese einsehbar sind. Informationen, die für Dritte nicht sichtbar sein sollen, bleiben demnach unsichtbar. Mit den Feeds wird es nur einfacher, über Änderungen auf dem Laufenden zu bleiben. Betitelt ist die Stellungnahme mit der Überschrift "Beruhigt Euch. Atmet. Wir hören Euch."

Etwas Positives hat der Sturm der Entrüstung bei Facebook aber: Er zeigt, wie gut das Konzept von "Social Software" und sozialen Netzen funktionieren kann und welche Massen sich damit in kurzer Zeit bewegen lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 18,49€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 4,99€

snaqit 16. Mär 2007

Hallo...eine Alternative zu digg.com im deutschen Raum für online Nachrichten und...

tss 09. Sep 2006

Ja, die Seite ist nicht schlecht. Allerdings eher ami-politisch, mich persönlich...

jojojij2 08. Sep 2006

...wieder den pc ausschalten sag ich nur. also wer sich ersthaft mit solchen "problemen...

doh! 08. Sep 2006

... hast du dir digg.com überhaupt mal angesehen? Das hat mit Wikipedia (nicht...

Herb 08. Sep 2006

"Idiotenheim leidet an mangelnder Intelligenz der Einwohner" damit hat natürlich keiner...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /