Spezialprozessor für künstliche Intelligenz in Spielen (Upd)

Neuer Chip namens "Intia" soll AI drastisch beschleunigen

Wie schon Ageia mit ihrem PhysX-Chip schickt sich jetzt ein Unternehmen namens "Aiseek" an, Spiele-PCs einen weiteren Spezialprozessor einzupflanzen. Der "Intia Prozessor" soll typische Aufgaben der künstlichen Intelligenz weit schneller als bisherige Lösungen ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch auf Anfragen geizt das israelische Unternehmen aus der Nähe von Tel Aviv mit Informationen über seine Technologien oder den Prozessor selbst. Bilder des Chips gibt es vorerst nicht, sondern nur einige Videos, welche die allgemeinen Prinzipien der künstlichen Intelligenz zeigen, wie sie derzeit in PC-Spielen eingesetzt wird. Ob diese Videos aber auch mit hardwaregestützter "artificial intelligence" (AI) erstellt wurden, gibt Aiseek nicht an.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. Projektleitung Digitalisierung (w/m/d)
    Kommunales Center für Arbeit - Jobcenter, Gelnhausen
Detailsuche

Ebenso gibt es keine Informationen, mit welcher Architektur oder gar Fertigungstechnologie der Intia-Prozessor hergestellt werden soll. Er soll jedoch Aufgaben wie die Wegfindung und die Terrain-Auswertung beherrschen und dabei mindestens 100-mal schneller sein als bisherige Softwarelösungen. Aiseek zieht für seine Vergleiche den heuristischen Suchalgorithmus A* aus der künstlichen Intelligenz heran. Konkrete Angaben, etwa zu den Engines AI-lastiger Spiele wie Fear oder Far-Cry, sucht man ebenfalls vergebens. Nach eigenen Angaben arbeitet Aiseek mit zahlreichen Studios und Publishern zusammen, die den Intia-Prozessor unterstützen wollen. Namen will man jedoch erst im ersten Halbjahr des Jahres 2007 nennen.

Ohnehin scheint ein weiterer Prozessor neben CPU und Grafikchip in Spiele-PCs fragwürdig. Schon als Ageia ihren Physik-Prozessor endlich auf den Markt brachten, bemühten sich gleich die GPU-Hersteller, diese Funktionen in ihre Produkte zu integrieren. Und auch AMD will ab 2008 Prozessoren mit mehreren Kernen anbieten, die entweder auf mehr Rechen- oder Grafikleistung zugeschnitten sind. Und schon 2007 beginnt die Ära der Quad-Core-CPUs mit vier Kernen - die Rechenleistung steigt nach etwas rückläufigem Trend wieder rasant. Auch die Next-Generation-Konsolen wie Xbox 360 und PlayStation 3 setzen auf mehrere Kerne, die universell verwendbar sind, und nicht auf zahlreiche Prozessoren für nur einen Einsatzzweck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fierce 20. Nov 2006

Hallo ich will nochmal eben auch wenns spät kommt ein starkes Argument für diese Karten...

MediaFocusUser 22. Sep 2006

Ach,du meinst sowas wie "Robotersteuerung?warum so wenig?Lass uns FigForth nehmen, die 8...

TROLLnation 11. Sep 2006

na den Energie-Erzeuger das Geld in die Tasche bringen... die unnötigen 60-120 Watt...

Clown 11. Sep 2006

DIE Geschäftsidee wäre es allenfalls eine Steckkarte fürs rendern der google-Seite...

Frage. 10. Sep 2006

Das war doch das, was man nicht mehr killen konnte, weil es sich auf jedem PC...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /