Marktstart für Intels Business-Plattform "vPro"

Neue Marke für Office-PCs mit Virtualisierung

Ähnlich wie "Centrino" für Notebooks hat sich Intel für Büro-PCs die Marke "vPro" ausgedacht. Dahinter steckt jedoch nicht nur eine vorgeschriebene Hardware-Konfiguration, sondern auch ein Sicherheitskonzept, das PCs im professionellen Einsatz leichter verwaltbar machen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

So ist vPro zum einen eine Weiterentwicklung von Intels schon seit Jahren praktiziertem "Stable Image Platform Program" (SIPP): Für eine bestimmte Zusammensetzung aus Prozessor und (Intel-)Chipsatz garantiert der Hersteller die Verfügbarkeit für mindestens 24 Monate. In diesem Zeitraum können auch neu angeschaffte PCs mit demselben Festplattenabbild (Image) in die Unternehmensinfrastruktur integriert werden. Insbesondere die Treiber müssen dafür bei Intel rigide Tests bestehen.

Stellenmarkt
  1. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Prinzip der Virtualisierung
Prinzip der Virtualisierung
Bei vPro zieht auch die früher unter dem Codenamen "Vanderpool" bekannte Virtualisierungstechnologie - bei Intel oft als "VT" abgekürzt - in Desktop-PCs ein. Ein vPro-Rechner wird dabei mit Verwaltungs- oder Sicherheitssoftware wie Virenscannern und Firewalls auf unterster Hardware-Ebene ergänzt. Wie das funktioniert, hatte Intel bereits vor einem Jahr demonstriert: Dabei wurde eine mit einem Wurm verseuchte E-Mail über den virtualisierten Gerätetreiber der Netzwerkkarte abgefangen, noch bevor die Mail bei Windows ankam. Möglich machte das eine virtuelle Maschine, die im Intel-Jargon "IT-Services Partition" heißt. Intel will die Software für diese Partitionen aber nicht selbst anbieten, sondern den PC-Herstellern die Entwicklung dieser "Appliances" überlassen. Unter anderem haben Security-Hersteller wie CA, Checkpoint und Symantec Software für die Services-Partition angekündigt.

Logo für vPro-PCs
Logo für vPro-PCs
Neben SIPP und VT ist AMT der dritte Baustein von vPro. Die "Active Management Technology" erlaubt über definierte Schnittstellen - und ebenfalls über ein virtuelles Betriebssystem - die Fernwartung des Rechners, auch wenn er ausgeschaltet ist. Gegenüber bisherigen Systemen, wie sie unter anderem LANdesk anbietet, zeichnet sich AMT vor allem durch die Einheitlichkeit der Protokolle aus, auch LANdesk hat bereits entsprechende Upgrades angekündigt.

vPro-Hardware
vPro-Hardware
Mit Ankündigungen müssen interessierte Kunden trotz der laut Intel jetzt "offiziellen" Einführungen von vPro auch noch eine Weile leben. Nur HP und Fujitsu haben schon vPro-Rechner im Programm, Intels Großkunde Dell beispielsweise jedoch noch nicht. Intel selbst will den Markt aber kräftig anschieben und hat bereits Mainboards mit dem ersten vPro-Chipsatz Q965 im Programm, auf dessen Basis auch Asus bereits ein Mainboard angekündigt hat.

So richtig losgehen dürfte es mit vPro ohnehin erst im Jahr 2007, wenn die neue Centrino-Plattform unter dem Codenamen "Santa Rosa" vPro auch für Notebooks verfügbar macht. Umstritten, und bisher kaum genutzt, bleibt zudem das Trusted Platform Module (TPM), das ebenfalls Teil aller bisherigen vPro-Konzepte ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /