Abo
  • IT-Karriere:

EU-Auflagen können Windows Vista weiter verzögern

Microsoft erwartet Antworten der Europäischen Kommission

Windows Vista könnte später nach Europa kommen als derzeit angepeilt. Je nachdem welche Auflagen die EU Microsoft bezüglich des neuen Betriebssystems macht, könnte es notwendig werden, den Europa-Start der Software zu verschieben, heißt es von Seiten Microsofts. Man sei bemüht, das Produkt pünktlich in Europa auf den Markt zu bringen, die Einhaltung der EU-Auflagen habe aber oberste Priorität.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit warte Microsoft auf eine Antwort der Europäischen Kommission, erst dann könne entschieden werden, ob Windows Vista in Europa wie geplant auf den Markt kommen kann. Die Kommission habe verschiedene Bedenken bezüglich Vista geäußert, teilt das Unternehmen mit. Microsoft halte die EU seit 15 Monaten über die Vista-Entwicklung mit umfangreichen Informationen auf dem Laufenden und habe bereits im Frühjahr Vorschläge unterbreitet, um die Probleme zu lösen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen

Im März 2006 hatte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes verlauten lassen, die Europäische Kommission erwarte, dass Microsoft sein kommendes Desktop-Betriebssystem Windows Vista im Einklang mit dem europäischen Wettbewerbsrecht gestaltet. Sollte Microsoft dennoch bestimmte Funktionen mit Vista bündeln, dann drohe ein Verkaufsverbot.

Erst wenn eine Antwort der EU-Kommission auf die Vorschläge aus Redmond vorliege, könne man abschätzen, ob Windows Vista weiterer Anpassungen bedürfe, so Microsoft. Sollte es notwendig sein, Vista nochmals zu verändern, könnte dies Verzögerungen der Markteinführung in Europa bedeuten. Prinzipiell ziele Microsoft darauf ab, Vista weltweit gleichzeitig auszuliefern, im November 2006 an Firmenkunden und im Januar 2007 an Privatkunden.

Microsoft hatte schon Ende August 2006 in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht auf die Problematik hingewiesen. Die bestehende rechtliche Unsicherheit in Europa könne dazu führen, dass Microsoft Produkte anpassen müsse und sich die Veröffentlichungstermine verschieben, heißt es in der Mitteilung. Vier EU-Abgeordnete hatten sich daraufhin an EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes gewandt und über die Situation beklagt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

saukatz 10. Sep 2006

hast erst mal damit angefangen ist es schwer davon los zukommen. nicht weil du nicht...

approximiermich 08. Sep 2006

Bitte? Was ist denn das für ein Artikel? Total Inhaltslos. Was sind denn nun genau die...

Peter Richter 08. Sep 2006

Klar wird mit einem Verbot bestimmter Programme Wettbewerbschancen für andere...

^Andreas... 08. Sep 2006

Es kommen genauso praktisch jeden Tag neue News über eine weitere Frickel-Distro, oder...

^Andreas... 08. Sep 2006

a) Krass, nach der Installation war der Drucker einfach weg? Die schrecken heute echt...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /