EU-Auflagen können Windows Vista weiter verzögern

Microsoft erwartet Antworten der Europäischen Kommission

Windows Vista könnte später nach Europa kommen als derzeit angepeilt. Je nachdem welche Auflagen die EU Microsoft bezüglich des neuen Betriebssystems macht, könnte es notwendig werden, den Europa-Start der Software zu verschieben, heißt es von Seiten Microsofts. Man sei bemüht, das Produkt pünktlich in Europa auf den Markt zu bringen, die Einhaltung der EU-Auflagen habe aber oberste Priorität.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit warte Microsoft auf eine Antwort der Europäischen Kommission, erst dann könne entschieden werden, ob Windows Vista in Europa wie geplant auf den Markt kommen kann. Die Kommission habe verschiedene Bedenken bezüglich Vista geäußert, teilt das Unternehmen mit. Microsoft halte die EU seit 15 Monaten über die Vista-Entwicklung mit umfangreichen Informationen auf dem Laufenden und habe bereits im Frühjahr Vorschläge unterbreitet, um die Probleme zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Regensburg
Detailsuche

Im März 2006 hatte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes verlauten lassen, die Europäische Kommission erwarte, dass Microsoft sein kommendes Desktop-Betriebssystem Windows Vista im Einklang mit dem europäischen Wettbewerbsrecht gestaltet. Sollte Microsoft dennoch bestimmte Funktionen mit Vista bündeln, dann drohe ein Verkaufsverbot.

Erst wenn eine Antwort der EU-Kommission auf die Vorschläge aus Redmond vorliege, könne man abschätzen, ob Windows Vista weiterer Anpassungen bedürfe, so Microsoft. Sollte es notwendig sein, Vista nochmals zu verändern, könnte dies Verzögerungen der Markteinführung in Europa bedeuten. Prinzipiell ziele Microsoft darauf ab, Vista weltweit gleichzeitig auszuliefern, im November 2006 an Firmenkunden und im Januar 2007 an Privatkunden.

Microsoft hatte schon Ende August 2006 in einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht auf die Problematik hingewiesen. Die bestehende rechtliche Unsicherheit in Europa könne dazu führen, dass Microsoft Produkte anpassen müsse und sich die Veröffentlichungstermine verschieben, heißt es in der Mitteilung. Vier EU-Abgeordnete hatten sich daraufhin an EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes gewandt und über die Situation beklagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


saukatz 10. Sep 2006

hast erst mal damit angefangen ist es schwer davon los zukommen. nicht weil du nicht...

approximiermich 08. Sep 2006

Bitte? Was ist denn das für ein Artikel? Total Inhaltslos. Was sind denn nun genau die...

Peter Richter 08. Sep 2006

Klar wird mit einem Verbot bestimmter Programme Wettbewerbschancen für andere...

^Andreas... 08. Sep 2006

Es kommen genauso praktisch jeden Tag neue News über eine weitere Frickel-Distro, oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /