Interview: Ownloads - Eine Chance für Video-Downloads?

Golem.de: Ist denn geplant, auch mal direkt mit Künstlern oder unabhängigen Filmern zusammenzuarbeiten, beispielsweise Kurzfilm-Pakete zu verkaufen?

Stellenmarkt
  1. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
  2. Digitalisierungsbeauftragter (m/w/d)
    Magistrat der Stadt Bad Soden am Taunus, Bad Soden am Taunus
Detailsuche

Brunner: Noch haben wir keine Kurzfilme, aber ich habe mal ein Kurzfilmportal gegründet. Insofern: Für so was schlägt mein Herz. (lacht) Dadurch, dass wir eben eine Peer-to-Peer-Plattform sind und breit streuen können, können wir natürlich langfristig ein sehr breites Angebot machen. Das ist wiederum ein Vorteil gegenüber der zentralen Streamingtechnologie, die alles zentral auf Servern hat, einen Cachingserver braucht und so weiter. Den in2movies-Dienst möchten wir auch durchaus in Richtung Filmkompetenz entwickeln und deswegen denken wir auch genau über Spezialitäten nach und nicht nur über die großen Blockbuster. Kurzfilm ist ein schönes Thema, weil es ein Markt ist, in dem ich mich selber lange getummelt habe, es gibt eine sehr dezidierte Kurzfilmgemeinde in Deutschland. Diese Leute gehen auf Kurzfilmfestivals und treffen sich. Aber Kurzfilme auf DVDs gibt es relativ wenige, weil das nicht die Zielgruppe ist, die man mit einer DVD erreicht.

Golem.de: Das Berliner Stadtmagazin Tipp hatte mal eine DVD mit Kurzfilmen anlässlich eines Filmfestes beigepackt.

Brunner: Es gibt tolle Filme. Dieselben Filmemacher, die am Anfang ihrer Karriere Kurzfilme machen, sind es, die später in Deutschland TV-Serien und TV-Movies und große Filme machen. Florian Henkel von Dallersmark zum Beispiel, der jetzt "Das Leben der anderen" gemacht hat, von dem stammt ein Dreiminutenfilm namens Dobermann, ein ganz fantastischer Film.

Golem.de: Ist in2movies zufrieden mit dem DRM-System von Microsoft?

Brunner: Ja, würde ich sagen. Das ist der Marktstandard, die Leute kennen das System aus dem Musikbereich. Natürlich kann man an dem in2movies-System - wie immer wenn man neu in einen Markt geht und entwickelt - noch ganz, ganz viel verbessern. Und das werden wir eben kontinuierlich tun. Aber wir haben jetzt eine Version, mit der wir gut in den Markt gehen können und - wir haben sie eben diesbezüglich auch noch mal auf Herz und Nieren geprüft und viel an Kleinigkeiten verbessert.

Golem.de: Wird es irgendwann auch den großen in2movies-Shop geben, wo es nicht nur Filme, sondern auch Musik gibt?

Brunner: Ausschließen kann man nichts. Aber, wie gesagt, wir konzentrieren uns ganz bewusst auf den Filmmarkt, denn das ist neu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Interview: Ownloads - Eine Chance für Video-Downloads?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


odoggy 11. Sep 2006

Der absolute Oberkracher ist, in dem Zusammenhang, ein Eintrag in der FAQ bei www...

filmfreund 10. Sep 2006

die idee sich einen film herunterladen zu können statt nach einem viertelstündigen...

Jens Rothaug 10. Sep 2006

Ich bin der Meinung das eis in diesem Staat nun langsam zuweit geht, die Richter in...

Crazy Iwan 10. Sep 2006

Vor allendingen: Welcher Markt? So lange ein Download 7 Euro kostet, ich beim Media-Markt...

uuuulf 10. Sep 2006

wenn 7 euro für dich ok sind, dann schau mal öfters die prospekte von elektromärkten ect...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /