• IT-Karriere:
  • Services:

Cash for Art: Begriff "Künstler" weiter fassen

Initiative fordert gesetzliche Vergütungsregelung für Weitersendung von Inhalten

Die Künstlerinitiative "Cash for Art" trat zu Beginn der Woche mit der Forderung nach neuen Urheberabgaben an die Presse. Im Interview mit Golem.de äußert sich Pressesprecher Achim von Michel zu den Hintergründen.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem.de: Es gibt bereits eine ganze Reihe von Initiativen, die sich für die wirtschaftlichen Interessen der Urheber einsetzen. Warum hat sich jetzt mit "Cash for Art" eine weitere gegründet?

Inhalt:
  1. Cash for Art: Begriff "Künstler" weiter fassen
  2. Cash for Art: Begriff "Künstler" weiter fassen

Achim von Michel: Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von Initiativen, die sich im Umfeld der Urheberrechtsnovelle mit unterschiedlichen Aspekten des Urheberrechts auseinander setzen. Cash For Art wurde explizit mit dem Ziel gegründet, eine angemessene Vergütung bei der Weitersendung von urheberrechtlich geschützten Programmen einzufordern. Dieser Aspekt wird von keiner uns bekannten Initiative bisher explizit thematisiert.

Golem.de: "Cash for Art" stellt sich selbst als Interessenvertretung für Künstler dar. Liest man die Liste der Gründungsmitglieder, entsteht aber der Eindruck, dass Künstler in der Minderheit sind. Ist das falsch?

von Michel: Fast alle Gründungsmitglieder sind kreativ Schaffende - überwiegend im publizistisch-journalistischen Umfeld, aber auch im Bereich der Musik. Der Begriff des "Künstlers" ist hier etwas weiter zu fassen, denn auch Autoren von Textbeiträgen produzieren "geistiges Eigentum", das jedoch nicht immer mit dem Begriff "Kunst" belegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Cash for Art: Begriff "Künstler" weiter fassen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 31,99€
  2. 10,49€
  3. 14,99€
  4. (-50%) 14,99€

graf porno 08. Sep 2006

*Juhu*

loadfreakx 08. Sep 2006

Psssst, halt ja den schnabel! Wer weiß welches Geldgeile, Machthungrige Schwein das liest?

loadfreakx 08. Sep 2006

Wow, full ack. Teffernder kann man dieses hochtrabende geschwafel nicht übersetzten!

AlgorithMan 08. Sep 2006

bittesehr: http://www.eff.org/IP/faq/ die RIAA hat schon 20.000 home user verklagt, die...

hq 07. Sep 2006

Ja, er führt eine gleiche oder ähnliche Tätigkeit aus und wird dafür bezahlt, weil er...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
    •  /