• IT-Karriere:
  • Services:

Droht Vista das DNS-System zu überlasten?

DNS-Erfinder warnt vor ernsthaften Konsequenzen, andere Experten wiegeln ab

Windows Vista könnte das Internet ins Wanken bringen, befürchtet Paul Mockapetris, der als Erfinder des DNS-Systems gilt. Da Vista auch IPv6 unterstützt, würden sich die DNS-Anfragen der entsprechenden Systeme erhöhen, was die heute oft am Rande ihrer Kapazitätsgrenze laufenden DNS-Server überlasten könne, wird Mockapetris von CNet zitiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mockapetris befürchtet vor diesem Hintergrund ernsthafte Konsequenzen, das Internet werde langsam und zähflüssig, schreibt CNet. Microsoft räumt zwar ein, dass Vista den DNS-Traffic erhöhen werde, aber nicht in einer solch extremem Art und Weise. Auch andere Experten hätten Microsofts Auffassung bestätigt, so CNet. Ganz allein mit seiner Meinung sei Mockapetris aber nicht, auch wenn andere die ernsthaften Konsequenzen nicht sehen.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe

Das Domain Name System (DNS) sorgt dafür, dass ein Domain-Name in eine IP-Adresse umgesetzt wird. Mit der neuen Version des Internetprotokolls - IPv6 - gibt es aber auch neue IP-Adressen, so dass ggf. zwei Anfragen an das DNS-System notwendig sind.

Mit Vista bekommt Windows Unterstützung für IPv6 und wird zusätzlich DNS-Anfragen stellen, um herauszufinden, welches Protokoll beim Zugriff auf eine Webseite genutzt werden soll. Da IPv6 aber noch kaum genutzt wird, werde Vista in aller Regel zwei DNS-Anfragen stellen, eine für IPv6 und eine für IPv4, so die Befürchtung von Mockapetris. Microsoft sieht dies anders, eine Verdopplung werde es nicht geben, da Systeme, die ohne IPv6-Adresse konfiguriert sind, auch keine IPv6-Anfragen stellen werden.

David Ulevitch, Chef des freien DNS-Anbieters OpenDNS, bezeichnete die Aussagen von Mockapetris gegenüber CNet als "FUD" ("Fear, Uncertainty and Doubt").

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)

Hans 12. Sep 2006

Naja aber Klasse A,B,C,D Netzwerke gibt es seit CIDR und seiner Einführung 1993 schon ne...

CDJM 08. Sep 2006

Wäre doch OK. Kein Internet -> kein TCPA -> kein DRM -> alle happy? Dann können wir...

timae 08. Sep 2006

Stimmt da war doch was mit IPv4 in v6 Rahmen packen. Naja da merkt man das man viel...

IPv99 07. Sep 2006

Ohne Nutzer die Anfragen senden? Ich glaube ohne Menschen ist den Tehcnikern die gesamte...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /