Droht Vista das DNS-System zu überlasten?

DNS-Erfinder warnt vor ernsthaften Konsequenzen, andere Experten wiegeln ab

Windows Vista könnte das Internet ins Wanken bringen, befürchtet Paul Mockapetris, der als Erfinder des DNS-Systems gilt. Da Vista auch IPv6 unterstützt, würden sich die DNS-Anfragen der entsprechenden Systeme erhöhen, was die heute oft am Rande ihrer Kapazitätsgrenze laufenden DNS-Server überlasten könne, wird Mockapetris von CNet zitiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mockapetris befürchtet vor diesem Hintergrund ernsthafte Konsequenzen, das Internet werde langsam und zähflüssig, schreibt CNet. Microsoft räumt zwar ein, dass Vista den DNS-Traffic erhöhen werde, aber nicht in einer solch extremem Art und Weise. Auch andere Experten hätten Microsofts Auffassung bestätigt, so CNet. Ganz allein mit seiner Meinung sei Mockapetris aber nicht, auch wenn andere die ernsthaften Konsequenzen nicht sehen.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  2. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
Detailsuche

Das Domain Name System (DNS) sorgt dafür, dass ein Domain-Name in eine IP-Adresse umgesetzt wird. Mit der neuen Version des Internetprotokolls - IPv6 - gibt es aber auch neue IP-Adressen, so dass ggf. zwei Anfragen an das DNS-System notwendig sind.

Mit Vista bekommt Windows Unterstützung für IPv6 und wird zusätzlich DNS-Anfragen stellen, um herauszufinden, welches Protokoll beim Zugriff auf eine Webseite genutzt werden soll. Da IPv6 aber noch kaum genutzt wird, werde Vista in aller Regel zwei DNS-Anfragen stellen, eine für IPv6 und eine für IPv4, so die Befürchtung von Mockapetris. Microsoft sieht dies anders, eine Verdopplung werde es nicht geben, da Systeme, die ohne IPv6-Adresse konfiguriert sind, auch keine IPv6-Anfragen stellen werden.

David Ulevitch, Chef des freien DNS-Anbieters OpenDNS, bezeichnete die Aussagen von Mockapetris gegenüber CNet als "FUD" ("Fear, Uncertainty and Doubt").

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans 12. Sep 2006

Naja aber Klasse A,B,C,D Netzwerke gibt es seit CIDR und seiner Einführung 1993 schon ne...

CDJM 08. Sep 2006

Wäre doch OK. Kein Internet -> kein TCPA -> kein DRM -> alle happy? Dann können wir...

timae 08. Sep 2006

Stimmt da war doch was mit IPv4 in v6 Rahmen packen. Naja da merkt man das man viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /