• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme durch AMD drückt ATIs Umsatz

Geschäft mit integrierten Intel-Chipsätzen bricht ein

Nach Ankündigung der Übernahme durch AMD gehen bei ATI die Verkäufe von integrierten Chipsätzen für Intel-Systeme zurück, obwohl die Übernahme noch nicht einmal abgeschlossen ist. Schon jetzt wirkt sich dies negativ auf den Umsatz aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vierten Quartal 2005/2006 werde der Umsatz bei rund 520 Millionen US-Dollar und damit unter den Planzahlen liegen, die ATI vor der Ankündigung der Übernahme durch AMD veröffentlicht hatte. Schuld an dem Umsatzrückgang sei ein Rückgang beim Absatz von integrierten Chipsätzen für Intel-Systeme. Auch bei den Handheld-Grafikchips lief das Geschäft schlechter als erwartet, da ein Großkunde seinen Einkauf umgestellt habe. Letzteres sei aber eher ein vorübergehendes Problem, das keine langfristigen Auswirkungen haben sollte.

Man habe damit gerechnet, dass durch die Übernahme durch AMD das Geschäft mit integrierten Intel-Chipsätzen in Zukunft zurückgehen werde, der Rückgang sei aber schneller erfolgt als gedacht, so ATI-Chef Dave Orton.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 9,49€

Der Nörgler 07. Sep 2006

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ATI dass gemacht hat, was damals 3dfx gemacht hat...

Phlexonance 07. Sep 2006

ATI wurde nur aufgekauft, niemand hat was von Liquidierung gesagt also gibts ATI noch...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /