Abo
  • IT-Karriere:

IBM: Speichersysteme sollen intelligent werden

Unternehmen arbeitet an neuen Techniken

IBM arbeitet an neuen Speichersystemen, die nicht nur Daten vorhalten, sondern auch Verwaltungs- und Analysefunktionen bieten sollen. Die Logical-Partition-Technik (LPAR) soll ebenfalls vorangetrieben werden, um virtuelle Server auf Storage-Systemen einzurichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In den Labors von IBM arbeiten Techniker an neuen Speichersystemen, die zukünftigen Anforderungen gerecht werden sollen. Mit Storage-Class-Memory soll schnellerer Speicher geschaffen werden, der bei niedrigen Kosten dennoch zuverlässig sein soll. So soll Random-Access-Storage entstehen, der es mit herkömmlichen Festplatten und Flash-Speicher aufnehmen bzw. diese ersetzen kann.

Ferner sind intelligente Systeme in Arbeit, die Verwaltungs- und Analysefunktionen bieten, um so beispielsweise Fehler rechtzeitig selbst zu erkennen. Die Logical-Partition-Technik zum Erstellen von virtuellen Servern auf Storage-Systemen möchte IBM ebenfalls weiter vorantreiben. Auf die starke Zunahme von Daten sollen Lösungen reagieren, die eine einfachere Verwaltung ermöglichen. Das Ziel ist dabei, auf offene Standards mit regelbasierten Protokollen zu setzen, um Speicherinfrastrukturen zu verwalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /