• IT-Karriere:
  • Services:

Hochauflösendes Pay-TV am PC per USB-CI

Smartcard-Modul und DVB-S-Karte auf der IFA gezeigt

Auf der internationalen Funkausstellung in Berlin haben Hauppauge und CyberLink eine gemeinsame Entwicklung vorgestellt, mit der sich auch Pay-TV-Kanäle in HDTV am PC ansehen lassen. Den Mittelpunkt bildet ein Common Interface (CI) für die Smartcards der Sender, das über USB an den Rechner angeschlossen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Euro1080 am PC
Euro1080 am PC
Die Hardware der Lösung, auch das USB-CI, stammt dabei von Hauppauge, die Software von CyberLink. Das USB-CI nimmt ein "Conditional Access Module" (CAM) auf, in das letztlich die Smartcard des Pay-TV-Anbieters geschoben wird. Eine ähnliche Lösung zeigt auch Terratec auf der IFA, jedoch nicht im Betrieb.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Unterfranken, Aschaffenburg, Würzburg
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

WinTV-Karte mit Fernbedienung
WinTV-Karte mit Fernbedienung
Für seine Vorführungen nutzte Hauppauge eine DVB-S-Karte vom Typ WinTV HVR 4000, als Software kam CyberLinks PowerCinema 4.71 zum Einsatz und als CAM wurde ein frei erhältliches Modul von CryptoWorks genutzt. Damit lassen sich laut Hauppauge unter anderem Arena, Easy TV, Euro1080 (HD-1) und ORF 1 entschlüsseln. Über Premiere sprachen die Aussteller nicht, ebenso ist noch unklar, ob sich die Programme auch aufzeichnen lassen. Das Konzept soll sich aber für die HD-Standards DVB-S2 und H.264 eignen.

USB-CI mit CAM und Abo-Karten
USB-CI mit CAM und Abo-Karten
Die Lösung wirft vor allem durch das USB-CI einige Fragen auf. Zwar findet die eigentliche Entschlüsselung von digitalem Pay-TV auf den nur schwer knackbaren Smartcards statt, einige Anbieter könnten aber befürchten, dass der gut dokumentierte USB-Bus oder die Übertragung von der DVB- zur Grafikkarte als Angriffspunkte dienen könnten. Ob, wann und zu welchem Preis das Paket aus USB-CI und DVB-Karte auf den Markt kommt, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

boxenbau 28. Mai 2007

Z.B.: die Sky Star HD von Technisat. Super verfügbar, ab 110€. Hab mich noch nicht...

derinovator 08. Sep 2006

die Entschlüsselungskarten sitzen einfach im MPEG Transportstream. Das CI ist ein...

Daniel_ 07. Sep 2006

Ist doch zu vernachlässigen!?! Willste für ne Menge Werbung inkl. ein bißschen...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /