Künftige Handy-Displays passen sich selbst dem Licht an

Automatische Justage von Farbsättigung und Hintergrundbeleuchtung

Samsung hat eine neue Generation von Display-Schaltungen für mobile Geräte angekündigt. Damit soll entsprechend dem Umgebungslicht die Helligkeit des Displays, aber auch die Farben automatisch angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einer verbesserten Bildqualität sind vor allem Stromsparmaßnahmen ein Hauptgrund für die neue Technik. Mit den neuen "Display Driver ICs" (DDI) soll der Strombedarf der Displays in beleuchteten Innenräumen um bis zu 30 Prozent gesenkt werden können.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
  2. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
Detailsuche

Die neuen DDIs von Samsung messen die Umgebungshelligkeit und bewerten sie in 32 Stufen. Die Bildverarbeitungsalgorithmen berücksichtigen die Intensität der Hintergrundbeleuchtung bei der Anpassung der Farbsättigung, damit es nicht zu einer Überstrahlung oder zu einem flauen Bildeindruck kommt. Der Algorithmus wurde zusammen mit Samsungs Advanced Institute of Technology (SAIT) entwickelt.

Samsung 'Intelligent Mobile Display Driver IC'
Samsung 'Intelligent Mobile Display Driver IC'

Samsung sieht gerade im Zusammenhang mit Handy-Fernsehen den Bedarf entsprechender Lösungen wachsen. Auch andere mobile Geräte mit Displays, die im Freien eingesetzt werden, sollen von der adaptiven Technik profitieren. Die derzeitige globale Nachfrage für "mobile" Farbdisplays schätzt der Hersteller auf 1,6 Milliarden Geräte. 2009 erwartet man einen Bedarf von 2,3 Milliarden Stück.

Mit der Massenproduktion seiner neuen DDIs will Samsung Ende 2006 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Observator 07. Sep 2006

Aber mein 15 Jahre alter Radiowecker hatt das auch drauf. Dadurch leuchten die Ziffern im...

rhthnt 07. Sep 2006

Aber leider nur in 5 Stufen *g*

kfortruppe 07. Sep 2006

LEST DOCH MAL DEN ARTIKEL VERFLUCHT. ich glaub die leute hier hören bei der überschrift...

blubbabär 07. Sep 2006

wenn du hohlladung den artikel mal gelesen hättest dann wüsstest du dass es auch um...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /