Abo
  • IT-Karriere:

Kabelloses HDMI in Aussicht

Tzero und Analog Devices entwickeln Lösung für schnurloses HDV

Die Unternehmen Tzero und Analog Devices haben eine Lösung zum Übertragen hochauflösender Videos per HDMI-Schnittstelle angekündigt, die ohne die bisherigen Kabelverbindungen auskommt. Die schnurlose Übertragung des Materials erfolgt über die Ultra-Wideband-Technik, die auch bei schnurlosem USB zum Einsatz kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmen setzten dabei auf eine Übertragungslösung, die dem HDMI-Standard gerecht wird und zwischen allen entsprechenden Geräten funktionieren soll - seien es Fernseher, Projektoren, DVD-Abspieler, Set-Top-Boxen, Spielesysteme oder Ähnliches.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Die Lösung soll alle HD-Formate übertragen können. Die Hersteller setzen auf eine Kompression der Bilder über JPEG 2000, damit die Datenmengen überhaupt transportiert werden können. Der von Tzero entwickelte Chipsatz für das Ultra-Breitband soll besonders niedrige Fehlerraten und Latenzen mit sich bringen, was gerade bei der Übertragung von Videos wichtig ist, damit es nicht zu Bildaussetzern oder gar einem Zusammenbruch des Bildes kommt.

Der Hersteller Gefen hat bereits seine Unterstützung für die HDMI-Übertragungslösung von Tzero/ADI erklärt, nachdem man dort nach eigenem Bekunden zahlreiche Alternativdesigns begutachtet hatte.

Die schnurlose HDMI-Lösung besteht aus einem Empfänger- und Sendermodul und wird mit Tzeros TZ-7000-Chipsatz und den JPEG2000-Kompressionsbausteinen von Analog Devices verwendet.

Man will mit der Lösung Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 480 MBit/s realisieren und neben HDMI-Signalen auch Component- und Composite-Videosignale verarbeiten können. Auf Empfängerseite kommt HDMI nach V1.2a-Spezifikation und HDCP an, so dass auch verschlüsselte Inhalte zu zertifizierten Geräten übertragen werden können, die bei den meisten kommerziellen HDV- und HDTV-Inhalten dabei sein werden.

Die schnurlose HDMI-Lösung richtet sich an Hersteller von Unterhaltungselektronik; wann entsprechende Produkte auf den Markt kommen, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 50,99€

lulula 11. Sep 2006

Jep. Bei mir reicht auch stärkerer Regen. Eis geht, da meine Schüssel unterm...

graf porno 07. Sep 2006

Na super! Da kommt irgendwann mal ein hochauflösendes Signal und - angeblich...

Dalai 07. Sep 2006

Geil wird das ganze wenn es schon Standartmäßig in den Fernsehern, Spiele Konsolen und...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

    •  /