Neue Mittelklasse: Nvidias GeForce 7950 GT und 7900 GS

Nur 7900 GS ab sofort verfügbar

Mit erhöhten Taktraten und erweitertem Speicher kontert Nvidia ATIs jüngste Grafikkarten-Preissenkungen. Die GeForce 7950 GT ist nun mit 512 MByte Speicher schon für unter 300,- Euro zu haben, die GeForce 7900 GS soll der neue Preis-Leistungs-Sieger in der Klasse um 200,- Euro werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der im März 2006 eingeführten GeForce 7900 GT hat Nvidia bei der 7950 GT den Speicher von 256 auf 512 MByte GDDR-3 verdoppelt und den Chiptakt von 450 auf 550 MHz angehoben. Beim Speichertakt fällt die Erhöhung von 660 auf 700 MHz deutlich geringer aus. Die Zahl der Vertex- und Pixel-Shader blieb gleich und liegt damit insbesondere mit den 24 Pixel-Shadern auf dem Niveau des Spitzenmodells GTX. Die 7950 GT soll laut Nvidia ab 299,- US-Dollar kosten, einige Hersteller wie Asus haben auch bereits Karten angekündigt, die bei deutschen Versendern um 270,- Euro gelistet werden. Verschickt werden sollen die Karten laut Nvidia aber erst ab dem 14. September 2006. Sie sind - wenn der Grafikkartenhersteller die Lizenzkosten in Kauf nimmt - technisch auch in der Lage, HDMI zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für das Referat IT-Infrastruktur
    DAAD - Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V., Bonn
  2. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
Detailsuche

GeForce 7950 GT
GeForce 7950 GT
Ab sofort sind aber die Karten mit dem 7900 GS zu haben, die bereits zu Preisen um die 200,- Euro beworben werden und auch in den Lagern der Versender vorrätig sein sollen. Dieser neue Chip arbeitet mit 450 MHz, seine 256 MByte Speicher sind mit 660 MHz getaktet, was für eine Karte dieser Preisklasse recht flott ist. Um sich vom GTX und dem 7950 GT abzusetzen, hat Nvidia die Zahl der Pixel-Shader aber auf 20 Einheiten begrenzt. Mit seinem Preis zielt der neue GS vor allem gegen den Radeon X1800 GTO von ATI. Allerdings sind auch schon die schnelleren Radeon-X1900-XT-Grafikkarten mit 256 MByte Speicher für unter 250,- Euro zu haben, was die Wahl nicht gerade erleichtert.

GeForce 7900 GS
GeForce 7900 GS
Einen satten Preisvorteil verspricht Nvidia aber beim Einsatz von zwei Grafikkarten per SLI, weil auch die neuen Mittelklasse-Modelle miteinander gekoppelt werden können. Bei ATI sind mit dem dort CrossFire genannten Konzept immer so genannte Master-Karten nötig, die derzeit nicht unter 350,- Euro zu haben sind. Gerade der 7900 GS wird von den Herstellern von Grafikkarten offenbar gut angenommen, so haben unter anderem Albatron, Asus, Biostar, Club3D, Leadtek und XFX bereits entsprechende Modelle angekündigt. Vorab standen die neuen Nvidia-Grafikkarten nicht für Benchmarks zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Susi 21. Okt 2006

Die fünfzehn Jungs reiteten wie immer auf Pferden durch die Steppe. Sie sind alle um die...

Dede 07. Sep 2006

Hi, nicht ganz korrekt, die x1659xt wird gegen die 7600GT antreten. Die 7900GS ist um...

Nörgelhans 06. Sep 2006

Es geht hier um "Recht" und nicht um´s wie es gemacht wird.

becks 06. Sep 2006

... leider nur PCI Express. Naja bin wohl noch der letzte mit Sockel A aber trotzdem grrr ;)

Dede 06. Sep 2006

Zumindest die 7900GS soll laut heise extrem leise, also quasi unhörbar sein. Selbst im 3D...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Clean Motion: Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen
    Clean Motion
    Dreirad-Lastwagen Revolt soll sich per Photovoltaik aufladen

    Clean Motion hat mit dem Revolt einen kleinen Lieferwagen für die Stadt vorgestellt, der elektrisch fährt und mit Solarzellen gepflastert ist.

  2. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  3. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /