BrowserShield - Schutzschild für den Internet Explorer

Framework wandelt dynamische Webseiten um

Zur Steigerung der Sicherheit beim Surfen mit dem Internet Explorer arbeitet das Entwicklungslabor von Microsoft an einem Schutzschild für den Browser. Dieses als Framework realisierte Schutzschild soll Schadcode erkennen und diesen nicht mehr ausführen. Erste Tests sollen sehr erfolgreich verlaufen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Architekturbedingt sorgen immer wieder Sicherheitslücken im Internet Explorer dafür, dass Angreifer darüber schadhaften Programmcode ausführen können. Hier macht sich die enge Verzahnung mit dem Windows-Betriebssystem negativ bemerkbar. Alternative Browser haben auf Grund einer nicht so engen Anbindung an das Betriebssystem mit diesen Problemen nicht in dem Maße zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. IT-Koordinator (m/w/d) im Bereich Zusatzversorgung - Freiwillige Versicherung
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Nun arbeiten Microsoft-Forscher an einem Schutzschild, um durch Sicherheitslücken mögliche Angriffe abzuwehren. Dazu werden JavaScript- und Visual-Basic-Scripts abgefangen und die besuchte Webseite wird so umgewandelt, dass keine Angriffe mehr möglich sind, verspricht Microsoft. Der Mechanismus, Webseiten umzuschreiben, sei nach Redmond-Angaben nichts Neues, könne aber nun erstmals für dynamische Webseiten vorgenommen werden.

Das BrowserShield lässt sich nach Microsoft-Angaben außer mit dem Internet Explorer auch mit Firewalls oder Webapplikationen verknüpfen. Tests mit dem BrowserShield sollen erfolgreich verlaufen sein. Dazu wurde Schadcode auf acht nicht geschlossene Sicherheitslücken im Internet Explorer losgelassen. In allen Fällen hätte das BrowserShield Angriffe wirksam unterbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AlgorithMan 07. Sep 2006

jga_de 07. Sep 2006

Ich vermute, dass sich Microsoft (oder wer auch immer noch dahinter steht) vorbehalten...

Robin Hood 07. Sep 2006

Uninstall fuer alles was Du nicht in XP,w2k,ME,w98 magst gibt es doch seit Jahren...

flower 06. Sep 2006

weil der interpreter der mshtml auch für andere sachen nutzbar sein muss (zb windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /