• IT-Karriere:
  • Services:

Turbo zum Download

Neue kostenlose Entwicklerprodukte von Borland

Die angekündigten Turbo-Entwicklungsumgebungen von Borland sind nun zum kostenlosen Download verfügbar. Die IDEs sind jeweils an eine Sprache gekoppelt und richten sich an Studenten, Hobbyprogrammierer und einzelne Entwickler. Neben der kostenlosen Version gibt es auch eine Professional-Edition mit mehr Funktionen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neuen Turbo-Varianten sind Einzelprodukte, die aus dem Borland Developer Studio ausgekoppelt wurden. Damit sind die IDEs an jeweils eine Sprache gebunden und richten sich laut Borland vor allem an professionelle Entwickler, die nicht im Team arbeiten, an Studenten und Hobbyprogrammierer.

Stellenmarkt
  1. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Turbo Delphi, Turbo Delphi für .Net, Turbo C++ und Turbo C# gibt es in je zwei Versionen: Die kostenlosen Turbo-Explorer-Varianten stehen ab sofort zum Download bereit und sollen Komplettlösungen zur Anwendungsentwicklung in einer Sprache sein. Zudem gibt es die Professional-Editionen, die für knapp 400,- US-Dollar auch mit Werkzeugen und Plug-Ins von Drittanbietern zusammenarbeiten. Diese Versionen enthalten auch über 200 vorgefertigte Komponenten - der Funktionsumfang der Produkte ist davon abgesehen nicht unterschiedlich.

Alle Turbo-Editionen erlauben die schnelle Anwendungsentwicklung, unterstützen das leichte Erstellen von Benutzeroberflächen sowie Datenbanken- und Webservices. So werden Refactoring, ein History Manager, Live Templates und Debugging-Möglichkeiten geboten.

Die Turbo-Explorer-Varianten stehen ab sofort zum kostenlosen Download bereit, wobei Borland noch nach Mirror-Servern sucht. Die Professional-Editionen sollen ebenfalls ab sofort verfügbar sein und kosten knapp 400,- US-Dollar, für Studenten soll es Preise unter 100,- US-Dollar geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 27,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...

Sandmann 11. Sep 2006

Hat jemand Turbo Delphi zum Laufen bekommen? Ich habe alles ordentlich installiert, den...

Haydar 07. Sep 2006

Äpfel, Birnen und Orangen gemixt :-) C# hat mit C++ recht wenig zu tun, und noch weniger...

torrentfinder 07. Sep 2006

supper, auf demonoid gabs den torrent. sind sogar alle files die angeboten werden, in...

LH 06. Sep 2006

Interesant ist: Als es gestern abend veröffentlicht wurde war noch alles ok, um 21:00...

DeadlyAppearance 06. Sep 2006

http://de.wikipedia.org/wiki/C-Sharp


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

    •  /