• IT-Karriere:
  • Services:

Intel streicht jeden zehnten Arbeitsplatz

Massive Umstrukturierungen bis Mitte 2007

Im Zuge seines Reformprogramms für den an der Börse gebeutelten Halbleiterriesen hat CEO Paul Otellini jetzt den bisher radikalsten Schritt angekündigt. Ab sofort reduziert Intel sein Personal, bis Mitte 2007 müssen 10.500 Mitarbeiter gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit hat Intel nach eigenen Angaben rund 102.500 Mitarbeiter. Schon zum Ende des Jahres 2006 sollen es nur noch 95.000 sein und Mitte 2007 nur noch 92.000. Die Entlassungswelle, die das Unternehmen selbst auch in einer Pressemitteilung als "signifikante Reduktion von Intels Belegschaft" beschreibt, soll sich quer durch alle Bereiche ziehen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

So will der weltgrößte Hersteller von Halbleitern vor allem beim Management, im Marketing und der eigenen IT-Infrastruktur Personal abbauen. Diese Maßnahmen sollen bereits 2006 stattfinden. 2007 setzt Intel dann auch in der Fertigung und sogar bei der Produktentwicklung den Rotstift an. Weitere Einsparungen sollen durch bessere Auslastung der teuren Geräte zur Halbleiterherstellung erfolgen und durch eine bessere interne Organisation aller Bereiche. Im Jahr 2007 will Intel damit 2 Milliarden US-Dollar an Kosten einsparen. Wenn die Umstrukturierung 2008 abgeschlossen ist, sollen in diesem Geschäftsjahr sogar 3 Milliarden US-Dollar weniger Aufwendungen erreicht werden.

Bereits Ende April 2006 hatte Intel-CEO Paul Otellini die größte Umstrukturierung in der Firmengeschichte angekündigt. Er hatte damals versprochen, seine Pläne binnen 90 Tagen vorzulegen, und am Ende dieser Periode steht jetzt die Entscheidung für den Personalabbau. In dieser Zeit hatte Intel zunächst 1.000 Manager entlassen und seine Abteilung für PDA- und Netzwerkprozessoren verkauft. Damit reduzierte sich der Personalstand bereits um etwa 2.000 Mitarbeiter, ein Teil des für 2006 geplanten Abbaus ist also schon geschafft.

Dennoch fallen die Maßnahmen für Intel-Verhältnisse ungewohnt drastisch aus. Auch während der Krise der PC-Branche in den Jahren 2000 bis 2004 hatte Intel sein Personal nicht signifikant reduziert, sondern durch Vorruhestandsregelungen und Einstellungsstopps die Kosten gesenkt. Auch jetzt will das Unternehmen für den Abbau der 10.500 Arbeitsplätze insgesamt 200 Millionen US-Dollar an Abfindungen aufwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Der Kaiser! 05. Jul 2011

Wer sagt das? :P Di a. xD

Der Kaiser! 05. Jul 2011

So viele Produkte. So grosse Gewinne.

Kostolani 06. Sep 2006

An der Börse wird eben der erwartete zukünftige Wert eines Unternehmens gehandelt, und da...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /