• IT-Karriere:
  • Services:

Intel streicht jeden zehnten Arbeitsplatz

Massive Umstrukturierungen bis Mitte 2007

Im Zuge seines Reformprogramms für den an der Börse gebeutelten Halbleiterriesen hat CEO Paul Otellini jetzt den bisher radikalsten Schritt angekündigt. Ab sofort reduziert Intel sein Personal, bis Mitte 2007 müssen 10.500 Mitarbeiter gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit hat Intel nach eigenen Angaben rund 102.500 Mitarbeiter. Schon zum Ende des Jahres 2006 sollen es nur noch 95.000 sein und Mitte 2007 nur noch 92.000. Die Entlassungswelle, die das Unternehmen selbst auch in einer Pressemitteilung als "signifikante Reduktion von Intels Belegschaft" beschreibt, soll sich quer durch alle Bereiche ziehen.

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. VerbaVoice GmbH, München

So will der weltgrößte Hersteller von Halbleitern vor allem beim Management, im Marketing und der eigenen IT-Infrastruktur Personal abbauen. Diese Maßnahmen sollen bereits 2006 stattfinden. 2007 setzt Intel dann auch in der Fertigung und sogar bei der Produktentwicklung den Rotstift an. Weitere Einsparungen sollen durch bessere Auslastung der teuren Geräte zur Halbleiterherstellung erfolgen und durch eine bessere interne Organisation aller Bereiche. Im Jahr 2007 will Intel damit 2 Milliarden US-Dollar an Kosten einsparen. Wenn die Umstrukturierung 2008 abgeschlossen ist, sollen in diesem Geschäftsjahr sogar 3 Milliarden US-Dollar weniger Aufwendungen erreicht werden.

Bereits Ende April 2006 hatte Intel-CEO Paul Otellini die größte Umstrukturierung in der Firmengeschichte angekündigt. Er hatte damals versprochen, seine Pläne binnen 90 Tagen vorzulegen, und am Ende dieser Periode steht jetzt die Entscheidung für den Personalabbau. In dieser Zeit hatte Intel zunächst 1.000 Manager entlassen und seine Abteilung für PDA- und Netzwerkprozessoren verkauft. Damit reduzierte sich der Personalstand bereits um etwa 2.000 Mitarbeiter, ein Teil des für 2006 geplanten Abbaus ist also schon geschafft.

Dennoch fallen die Maßnahmen für Intel-Verhältnisse ungewohnt drastisch aus. Auch während der Krise der PC-Branche in den Jahren 2000 bis 2004 hatte Intel sein Personal nicht signifikant reduziert, sondern durch Vorruhestandsregelungen und Einstellungsstopps die Kosten gesenkt. Auch jetzt will das Unternehmen für den Abbau der 10.500 Arbeitsplätze insgesamt 200 Millionen US-Dollar an Abfindungen aufwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 12,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. 4,99€

Der Kaiser! 05. Jul 2011

Wer sagt das? :P Di a. xD

Der Kaiser! 05. Jul 2011

So viele Produkte. So grosse Gewinne.

Kostolani 06. Sep 2006

An der Börse wird eben der erwartete zukünftige Wert eines Unternehmens gehandelt, und da...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /