Preise für Windows Vista bestätigt

Release Candidate 1 von Windows Vista für Allgemeinheit bestätigt

Seit rund einer Woche erlaubt Amazon.com die Vorbestellung von Windows Vista und hatte im Zuge dessen erstmals Preise für den Windows-XP-Nachfolger genannt. Nun hat Microsoft die Preise offiziell bekannt gegeben und bestätigt damit - wenig überraschend - die Angaben von Amazon.com. Auf einen genaueren Termin als Januar 2007 will sich Microsoft aber weiterhin nicht als Lieferdatum festlegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows Vista Beta 2
Windows Vista Beta 2
Als kleinste Ausführung von Windows Vista gibt es die Home-Basic-Version für 199,- US-Dollar; der Upgrade-Preis beträgt 99,95 US-Dollar. Dieser Variante fehlt allerdings die neue Vista-Oberfläche und richtet sich daher vor allem an Besitzer schmalbrüstiger Rechner. Eine Art Nachfolger der Home-Ausführung von Windows XP stellt Windows Vista Home Premium dar, das für 239,- US-Dollar auf den Markt kommen wird und als Upgrade für 159,- US-Dollar zu haben ist. Hiermit soll vor allem der Heimanwender angesprochen werden, der die neue Bedienoberfläche nutzen will.

Stellenmarkt
  1. Leiter*in Fachdienst IT/CIO
    Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Senior Systemadministrator Linux / DevOps Engineer (m/w/d)
    CipSoft GmbH, Regensburg
Detailsuche

Windows Vista Beta 2
Windows Vista Beta 2
Die nächstteurere Variante von Windows Vista stellt die Business-Ausführung dar, die vor allem auf den Unternehmenseinsatz zugeschnitten ist. Microsoft gibt die Vollversion für 299,- US-Dollar und das Upgrade für 199,- US-Dollar ab. Diese Vista-Version entspricht am ehesten dem bisherigen Windows XP Professional und enthält eine Tablet-PC-Unterstützung sowie Funktionen für den Unternehmenseinsatz.

Windows Vista Beta 2
Windows Vista Beta 2
Mit Windows Vista Ultimate stellt Microsoft eine Mischung aus der Heimanwender- und Unternehmensversion vor. Für 399,- US-Dollar deckt es den Funktionsumfang der Home-Premium-Version ab und enthält zahlreiche Unternehmensfunktionen, die sonst nur in Windows Vista Enterprise zu finden sind. Damit sollen die Anforderungen anspruchsvoller Computernutzer und Unternehmenskunden gleichermaßen erfüllt werden. Das Upgrade gibt es für 259,- US-Dollar. Vista-Preise für den deutschen Markt stehen bislang noch aus.

Microsoft gab als Verfügbarkeitsdatum weiterhin nur den Januar 2007 an, das der Konzern bereits vergangene Woche im Gespräch mit Golem.de bestätigt hatte. Laut Amazon.com wird Windows Vista an Endkunden am 30. Januar 2007 ausgeliefert. Volumenlizenzkunden erhalten den Windows-XP-Nachfolger bekanntermaßen bereits schon im November 2006.

Zudem hat Microsoft bestätigt, den Release Candidate 1 von Windows Vista auch für die Allgemeinheit anzubieten. Es wird erwartet, dass dies noch im Laufe dieser Woche geschieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mfg455 08. Nov 2006

Was soll das? Ich wette, du hast Linux noch nie eingesetzt! Probier es aus und dann...

fritze 07. Sep 2006

thx hast die "N" aka "Reduced Media Edition" versione(n) vergessen laut deiner Tabelle...

Cinelerra 06. Sep 2006

Komisch schon als ich die News gesehen habe habe ich gewusst das wieder so eine amüsante...

Subbie 06. Sep 2006

Gut aber auch schon bei XP hat man sich damit schwer getan. Gut war eben, dass es von XP...

PreisHallo 06. Sep 2006

Das sind die Preise für ne Sammellizenz pro Haushalt, oder? Die Preis gehen ja total an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /