• IT-Karriere:
  • Services:

Vivendi kauft BMG Music Publishing für 1,63 Milliarden Euro

Streit um Napster wird gegen Zahlung von 60 Millionen US-Dollar beigelegt

Für 1,63 Milliarden Euro übernimmt Vivendi BMG Music Publishing, den Musikverlag von Bertelsmann. Zugleich legen Bertelsmann und Vivendis Musiktochter Universal Music ihren Streit um Napster bei. Rund 60 Millionen US-Dollar gehen dabei an Universal.

Artikel veröffentlicht am ,

Bertelsmann will mit dem Geld, das durch den Verkauf des Musikverlages hereinkommt, vor allem Teile eines Zwischenkredits in Höhe von 4,5 Milliarden Euro zurückzahlen, der im Zuge von Bertelsmanns Aktienrückkauf aufgenommen wurde. Das Musik-Joint-Venture "Sony BMG Music Entertainment" stehe aber nicht in Frage, man halte an der Partnerschaft mit Sony fest, so Thomas Rabe, Chief Financial Officer und Musikvorstand der Bertelsmann AG.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Münster
  2. medneo GmbH, Berlin

BMG Music Publishing ist der drittgrößte Musikverlag der Welt. Das Unternehmen ist führender Musikverleger in den Bereichen Pop, zeitgenössischer christlicher Musik, Klassik sowie Produktionsmusik und besitzt einen Katalog von über einer Million Musikkompositionen. Zum Künstlerkatalog gehören unter anderem Christina Aguilera, Robbie Williams, Coldplay, Maroon 5, Keane und Justin Timberlake.

Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 371 Millionen Euro und ein operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 81 Millionen Euro. Der Verkauf soll nur einen begrenzten Einfluss auf die zukünftige Geschäftsentwicklung von Bertelsmann haben, da BMG Music Publishing lediglich für 2 Prozent des Konzernumsatzes steht.

Im Rahmen der Transaktion wurde offenbar auch der Streit um Bertelsmanns Napster-Engagement beigelegt und ein Vergleich geschlossen: Dieser sieht vor, dass die Universal Music Group 60 Millionen US-Dollar erhält. Diese Summe beinhaltet die Erstattung von Anwaltskosten und deckt sowohl die geltend gemachten Ansprüche der Universal-Tonträgergeschäfte und -Musikverlage als auch etwaige Ansprüche der BMG Music Publishing ab.

Eine Schuldanerkenntnis sei mit diesem Vergleich auf Seiten von Bertelsmann nicht verbunden, betont das Medienunternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,58€
  2. 4,25€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 4,65€

graf porno 07. Sep 2006

Und was hat Musik mit Filme und Spiele miteinander zu tun?

Bronze Tube 06. Sep 2006

Als Kunde eines bestimmten Blizzard-Produktes habe ich diesen Kauf indirekt...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /