Epsons A4-Scanner GT-2500 liest 27 Seiten pro Minute ein

Dokumentenscanner mit 1.200 dpi und automatischem Dokumenteneinzug

Epson hat zur Dokumentenerfassung einen neuen Scanner vorgestellt. Der GT-2500 soll mit einer Scangeschwindigkeit von 27 Schwarz-Weiß-Seiten oder elf Farbseiten pro Minute zu Werke gehen und erreicht eine Auflösung von bis zu 1.200 dpi bei 48 Bit Farbtiefe.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Abarbeiten großer Dokumentenmengen ist ein automatischer Dokumenteneinzug mit Two-Pass-Duplex-Einheit vorhanden, der 50 Seiten fasst. Wird dieser genutzt, steht allerdings laut Datenblatt nur noch eine Auflösung von 600 x 600 dpi bereit.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Epson GT2500
Epson GT2500
Der Scanner wird mit Twain- sowie einem ISIS-Treiber zur Integration in Dokumentenverwaltungssysteme ausgeliefert und per USB-2.0-Schnittstelle an den Rechner angeschlossen.

Mit den Deckelscharnieren kann die Scannerklappe bei Öffnungswinkeln zwischen 15 und 70 Grad offen stehen bleiben, was gebundene Vorlagen schonen soll. Falls gewünscht entfernt die Scannersoftware außerdem durchscheinende Inhalte oder Hintergründe, wie sie beim Digitalisieren von dünnem Papier auftreten.

Ein Programmknopf zum Start einer Software-Anwendung auf dem angeschlossenen Rechner ist ebenfalls vorhanden. Dieser lässt sich individuell belegen. Optional ist auch eine Netzwerkeinbindung mit Epsons Network-Image-Express-Karte möglich.

Das Gerät misst 468 x 395 x 200 mm und wiegt ungefähr 10 Kilogramm. Mit dem automatischen Dokumenteneinzug soll der Epson GT-2500 ab September 2006 zu einem Preis von 840,49 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

XÜ55T2P4 06. Sep 2006

Fragt sich, was Du unter "eingeschränkre Rechte" bei WXP verstehst:-(. In einem Netzwerk...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /