Epsons A4-Scanner GT-2500 liest 27 Seiten pro Minute ein

Dokumentenscanner mit 1.200 dpi und automatischem Dokumenteneinzug

Epson hat zur Dokumentenerfassung einen neuen Scanner vorgestellt. Der GT-2500 soll mit einer Scangeschwindigkeit von 27 Schwarz-Weiß-Seiten oder elf Farbseiten pro Minute zu Werke gehen und erreicht eine Auflösung von bis zu 1.200 dpi bei 48 Bit Farbtiefe.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Abarbeiten großer Dokumentenmengen ist ein automatischer Dokumenteneinzug mit Two-Pass-Duplex-Einheit vorhanden, der 50 Seiten fasst. Wird dieser genutzt, steht allerdings laut Datenblatt nur noch eine Auflösung von 600 x 600 dpi bereit.

Stellenmarkt
  1. IT Prozessmanager (m/w/d) Produktion und Druckstückmanagement
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
Detailsuche

Epson GT2500
Epson GT2500
Der Scanner wird mit Twain- sowie einem ISIS-Treiber zur Integration in Dokumentenverwaltungssysteme ausgeliefert und per USB-2.0-Schnittstelle an den Rechner angeschlossen.

Mit den Deckelscharnieren kann die Scannerklappe bei Öffnungswinkeln zwischen 15 und 70 Grad offen stehen bleiben, was gebundene Vorlagen schonen soll. Falls gewünscht entfernt die Scannersoftware außerdem durchscheinende Inhalte oder Hintergründe, wie sie beim Digitalisieren von dünnem Papier auftreten.

Ein Programmknopf zum Start einer Software-Anwendung auf dem angeschlossenen Rechner ist ebenfalls vorhanden. Dieser lässt sich individuell belegen. Optional ist auch eine Netzwerkeinbindung mit Epsons Network-Image-Express-Karte möglich.

Das Gerät misst 468 x 395 x 200 mm und wiegt ungefähr 10 Kilogramm. Mit dem automatischen Dokumenteneinzug soll der Epson GT-2500 ab September 2006 zu einem Preis von 840,49 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

XÜ55T2P4 06. Sep 2006

Fragt sich, was Du unter "eingeschränkre Rechte" bei WXP verstehst:-(. In einem Netzwerk...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /