Abo
  • IT-Karriere:

Neuseeland reguliert staatlichen DRM-Einsatz

Kein unbeschränkter Einsatz von Trusted Computing

Eine neuseeländische Regierungskommission hat heute erste Empfehlungen zum Umgang mit "Trusted Computing" (TC) und "Digital Rights Management" (DRM) vorgelegt. Weder Trusted Computing noch Digital Rights Management dürfen so eingesetzt werden, dass der zukünftige Zugang zu Regierungsdokumenten versperrt werden könnte. Der Einsatz entsprechender Technik darf nur in einer Weise erfolgen, dass der Schutz der Privatsphäre gewährleistet ist. Und schließlich dürfe die Sicherheit der Regierungscomputer nicht durch TC oder DRM gefährdet werden, empfiehlt die zuständige State Service Commission.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihrem Bericht "Trusted Computing and Digital Rights Management Principles & Policies" geht die 2005 ins Leben gerufene Trusted-Computing-Arbeitsgruppe davon aus, dass Technologien zur Nutzungsbeschränkung von digitalen Inhalten zunehmend auch von Behörden eingesetzt werden. Eine solche Entwicklung zeichnet sich auch im internationalen Rahmen ab. Um technologischen Wildwuchs zu verhindern, gibt die Arbeitsgruppe auf 27 Seiten Empfehlungen zum Umgang mit TC und DRM.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. Bundesamt für Verfassungsschutz, Berlin

Sicherzustellen sei von den Behörden, so der Bericht, dass Verwaltungsinformationen aus externen Quellen entweder gänzlich frei von "Belastungen durch von außen eingesetzte, digitale Restriktionen" sind oder der Einsatz von DRM nur mit Zustimmung der Behörden erfolgt. Sollte DRM auch bei Informationen zum Einsatz kommen, "die der Regierung gehören", müsse "die vollständige und ausschließliche Kontrolle" über das DRM bei den Behörden liegen. Die DRM-Anwendung dürfe nur so erfolgen, dass "alle berechtigten Parteien [...] auch in Zukunft Zugang zu den Informationen haben". Ohne einen klaren Grund dürfe digitales Rechte-Management überhaupt nicht eingesetzt werden; auch solle der Umfang der damit verbundenen Nutzungseinschränkungen auf das "minimal notwendige Maß" beschränkt werden.

Aus den Umsetzungsempfehlungen im Bericht wird deutlich, dass die Regierungskommission es ernst meint. So wird als Voraussetzung für den Einsatz von TC bzw. DRM verlangt, dass nur "von einer kompetenten Autorität geprüfte Lösungen" genutzt werden. Die Prüfung soll sicherstellen, dass weder die Programme "nach Hause telefonieren" noch die Inhalte "gefährliche Bestandteile wie Würmer oder Viren" enthalten. Die Behörden sollen jederzeit wissen, welche Informationen von DRM-System gesammelt, wohin sie übertragen werden und zu welchem Zweck dies geschieht.

Für Anfang 2007 hat die Trusted-Computing-Arbeitsgruppe die Veröffentlichung von konkreten Standards für den Umgang mit TC und DRM angekündigt. Dabei werden nicht nur die neuseeländischen Behörden adressiert. Vielmehr lässt sich die Arbeitsgruppe "von der Absicht der universellen Anwendbarkeit" der formulierten Prinzipien und Richtlinien leiten. Man erwarte, dass "die Ergebnisse der Arbeitsgruppe die Zusammenarbeit Neuseelands mit anderen Regierungen beeinflussen werde". [Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 1,19€
  3. 50,99€

Frank 06. Sep 2006

Erzähle uns doch deine Erfahrungen.


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /