• IT-Karriere:
  • Services:

"Cash for Art" will neue Urheberabgaben

Interessenvereinigung fordert Vergütung für Internetfernsehen

In einer Pressemitteilung fordert die "Künstlerinitiative Cash for Art" den Gesetzgeber auf, "auch für andere Medientechnologien [...] klare Vergütungsregelungen in das neue Urheberrecht aufzunehmen". Davon verspricht man sich eine Verdopplung der Einnahmen "von heute 70 Millionen Euro jährlich auf dann rund 155 Millionen Euro", wie Anwältin und "Cash for Art"-Gründungsmitglied Ama Walton erklärt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pressesprecher der Initiative, Achim von Michel von der Münchner PR-Agentur Wordup, sieht die Betreiber der Telekommunikationsnetze in der Pflicht: "Jeder, der durch die Bereitstellung von Weitersende-Infrastrukturen Umsätze mit urheberrechtlich geschützten Inhalten erwirtschaftet, muss die Urheber angemessen entlohnen."

Stellenmarkt
  1. BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Bisher würden für die Verbreitung von Inhalten via Satellit, DSL, Mobilfunk oder DVB-T keine Abgaben an die Verwertungsgesellschaften gezahlt, moniert Cash for Art auf ihrer Website. Dadurch würden den Künstlern jährlich rund 85 Millionen Euro "gerechterweise zu zahlende Abgaben" entgehen. Die Initiative sieht das "Kulturgut geistiges Eigentum" in Gefahr und setzt sich für dessen Rettung ein: "Ein starkes und zukunftsfähiges Urheberrecht, das die Interessen der geistigen Eigentümer auch in Zukunft optimal schützt, ist deshalb auch eine tragende Säule für die Wirtschaftskraft dieses Landes."

Das 'Manifest' von Cash for Art
Das 'Manifest' von Cash for Art

In diesem Sinne appelliert Cash for Art in einem "Manifest" an den Gesetzgeber, im Urheberrecht "eine 'technologieneutrale' Vergütungsregelung, die alle bestehenden und zukünftigen Medien-Übertragungswege gleichermaßen berücksichtigt", einzuführen.

Gegründet wurde Cash for Art, die sich selbst auf ihrer Website als "Initiative von Musikern, Komponisten, Schriftstellern, Filmschaffenden und anderen Produzenten geistigen Eigentums" bezeichnen, von Beratern, Managern, einer "Texterin", der Rechtsanwältin Ama Walton sowie dem Musiker und Label-Besitzer Michael Reinboth. Zur bisher recht kleinen Gruppe der öffentlich genannten Unterstützer gehören Künstler, Medienproduzenten, Verleger und andere Unternehmer bis hin zu Wissenschaftlern und Designern.

Die für die Öffentlichkeitsarbeit engagierte PR-Agentur Wordup betreut als weitere Kunden unter anderem das Europäische Patentamt, die GEMA, die Patentpool Innovations Management GmbH, die Verwertungsgesellschaft WORT und den Bayerischen Rundfunk. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Noblechairs Hero Limited Gaming-Stuhl für 299€, Intel Core i9-9900K 3,6 GHz für...
  2. 99,90€ statt 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  4. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)

timokrat 07. Sep 2006

Na, vielleicht hilft es am Anfang, sich erst einmal vertiefend mit dem Thema...

Nasenbär 06. Sep 2006

Das ist halt wie mit der Steuer. Der Solidaritätszuschlag, die Kopfpauschale bei...

Karl Radi 06. Sep 2006

muss zahlen. Ich kenne etliche Musiker die können mehr als 50 copyright geschützte Lieder...

dRafi 06. Sep 2006

Bühne frei für die Münchner PR-Agentur Wordup. Soll das alles jetzt Werbung für die PR...

Rebecca 06. Sep 2006

Na, wenn das so weitergeht, dann müssen selbst unsere "Fernsehschaffenden" Abgaben...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


        •  /