• IT-Karriere:
  • Services:

Debian löst Cdrtools ab

Fork Cdrkit soll in Etch enthalten sein

Die Cdrtools werden in den meisten Linux-Distributionen zum Brennen von CDs genutzt. Ein Lizenzstreit veranlasste die Debian-Entwickler jedoch dazu, einen Fork zu starten. Das Cdrkit benannte Programm befindet sich nun aktiv in der Entwicklung und soll auch in der nächsten Debian-Version 4.0 enthalten sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Debian-Entwickler hatten bereits angekündigt, im Rahmen des Debburn-Projektes die Cdrtools weiterzuentwickeln. Mit Cdrkit steht nun die erste Version bereit, die auch in den Unstable-Zweig der Distribution hochgeladen wurde und dort bald verfügbar sein dürfte. Allerdings soll die Version wohl auch noch in die nächste Version Debian 4.0 alias Etch gelangen und die Cdrtools dort ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Die Programmierer hoffen nun, dass sich auch Entwickler anderer Distributionen an dem Projekt beteiligen, so dass Cdrkit so etwas wie der offizielle Nachfolger der Cdrtools werden kann. Gentoo gab seine Mitarbeit beispielsweise schon bekannt. Cdrkit setzt auf die letzte GPL-Version der Cdrtools und nutzt mit CMake ein neues Build-System.

Ärger um die Cdrtools gab es kürzlich, da der Autor Jörg Schilling nach und nach Teile der Software unter Suns Common Development and Distribution License (CDDL) stellt, welche die Free Software Foundation als inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL) ansieht. Da so aber GPL- und CDDL-Code miteinander verbunden werden, halten die Debian-Entwickler die Cdrtools für unfrei und damit nicht für ihre Distribution geeignet.

Etwas Ähnliches passierte bereits mit XFree86, das auf Grund einer Lizenzänderung in den gängigen Linux-Distributionen schnell durch den Fork X.org ersetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. 19,99
  3. (-40%) 29,99€
  4. 20,49€

Andi111 07. Sep 2006

Die Blöd-Zeitung habe ich noch nie in den Fingern gehabt. Unterdrückung wäre in dem Fall...

e-user 06. Sep 2006

Das Verhalten der Debian-Entwickler ist konsequent und vorbildlich: Dank ESR, Linus und...

Oink 06. Sep 2006

Komisch das es sonst immer funktioniert und so viele Leute mit EINER Person ein Problem...

Longkong 05. Sep 2006

Warum die Emotionalität bei dem Thema? Wenn Herr Schilling ein Problem damit hat, und...

Max Power 05. Sep 2006

Tja, aber growisofs erstellt nicht nur images, sondern brennt auch. Also was hat Dein...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /