Abo
  • Services:

Debian löst Cdrtools ab

Fork Cdrkit soll in Etch enthalten sein

Die Cdrtools werden in den meisten Linux-Distributionen zum Brennen von CDs genutzt. Ein Lizenzstreit veranlasste die Debian-Entwickler jedoch dazu, einen Fork zu starten. Das Cdrkit benannte Programm befindet sich nun aktiv in der Entwicklung und soll auch in der nächsten Debian-Version 4.0 enthalten sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Debian-Entwickler hatten bereits angekündigt, im Rahmen des Debburn-Projektes die Cdrtools weiterzuentwickeln. Mit Cdrkit steht nun die erste Version bereit, die auch in den Unstable-Zweig der Distribution hochgeladen wurde und dort bald verfügbar sein dürfte. Allerdings soll die Version wohl auch noch in die nächste Version Debian 4.0 alias Etch gelangen und die Cdrtools dort ersetzen.

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Baden-Württemberg

Die Programmierer hoffen nun, dass sich auch Entwickler anderer Distributionen an dem Projekt beteiligen, so dass Cdrkit so etwas wie der offizielle Nachfolger der Cdrtools werden kann. Gentoo gab seine Mitarbeit beispielsweise schon bekannt. Cdrkit setzt auf die letzte GPL-Version der Cdrtools und nutzt mit CMake ein neues Build-System.

Ärger um die Cdrtools gab es kürzlich, da der Autor Jörg Schilling nach und nach Teile der Software unter Suns Common Development and Distribution License (CDDL) stellt, welche die Free Software Foundation als inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL) ansieht. Da so aber GPL- und CDDL-Code miteinander verbunden werden, halten die Debian-Entwickler die Cdrtools für unfrei und damit nicht für ihre Distribution geeignet.

Etwas Ähnliches passierte bereits mit XFree86, das auf Grund einer Lizenzänderung in den gängigen Linux-Distributionen schnell durch den Fork X.org ersetzt wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Andi111 07. Sep 2006

Die Blöd-Zeitung habe ich noch nie in den Fingern gehabt. Unterdrückung wäre in dem Fall...

e-user 06. Sep 2006

Das Verhalten der Debian-Entwickler ist konsequent und vorbildlich: Dank ESR, Linus und...

Oink 06. Sep 2006

Komisch das es sonst immer funktioniert und so viele Leute mit EINER Person ein Problem...

Longkong 05. Sep 2006

Warum die Emotionalität bei dem Thema? Wenn Herr Schilling ein Problem damit hat, und...

Max Power 05. Sep 2006

Tja, aber growisofs erstellt nicht nur images, sondern brennt auch. Also was hat Dein...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /