Debian löst Cdrtools ab

Fork Cdrkit soll in Etch enthalten sein

Die Cdrtools werden in den meisten Linux-Distributionen zum Brennen von CDs genutzt. Ein Lizenzstreit veranlasste die Debian-Entwickler jedoch dazu, einen Fork zu starten. Das Cdrkit benannte Programm befindet sich nun aktiv in der Entwicklung und soll auch in der nächsten Debian-Version 4.0 enthalten sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Debian-Entwickler hatten bereits angekündigt, im Rahmen des Debburn-Projektes die Cdrtools weiterzuentwickeln. Mit Cdrkit steht nun die erste Version bereit, die auch in den Unstable-Zweig der Distribution hochgeladen wurde und dort bald verfügbar sein dürfte. Allerdings soll die Version wohl auch noch in die nächste Version Debian 4.0 alias Etch gelangen und die Cdrtools dort ersetzen.

Die Programmierer hoffen nun, dass sich auch Entwickler anderer Distributionen an dem Projekt beteiligen, so dass Cdrkit so etwas wie der offizielle Nachfolger der Cdrtools werden kann. Gentoo gab seine Mitarbeit beispielsweise schon bekannt. Cdrkit setzt auf die letzte GPL-Version der Cdrtools und nutzt mit CMake ein neues Build-System.

Ärger um die Cdrtools gab es kürzlich, da der Autor Jörg Schilling nach und nach Teile der Software unter Suns Common Development and Distribution License (CDDL) stellt, welche die Free Software Foundation als inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL) ansieht. Da so aber GPL- und CDDL-Code miteinander verbunden werden, halten die Debian-Entwickler die Cdrtools für unfrei und damit nicht für ihre Distribution geeignet.

Etwas Ähnliches passierte bereits mit XFree86, das auf Grund einer Lizenzänderung in den gängigen Linux-Distributionen schnell durch den Fork X.org ersetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andi111 07. Sep 2006

Die Blöd-Zeitung habe ich noch nie in den Fingern gehabt. Unterdrückung wäre in dem Fall...

e-user 06. Sep 2006

Das Verhalten der Debian-Entwickler ist konsequent und vorbildlich: Dank ESR, Linus und...

Oink 06. Sep 2006

Komisch das es sonst immer funktioniert und so viele Leute mit EINER Person ein Problem...

Longkong 05. Sep 2006

Warum die Emotionalität bei dem Thema? Wenn Herr Schilling ein Problem damit hat, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /