• IT-Karriere:
  • Services:

Kreisch: Maxfield stellt 'Tokio Hotel Player' vor (Update)

Max-sin Touch mit Bill-Aufdruck spielt MP3, WMA und Ogg Vorbis

Die Popband Tokio Hotel erhitzt die Gemüter: Die einen kreischen vor Freude, die anderen aus Leid. Der Hersteller Maxfield versucht vom Erfolg zu profitieren und bringt einen mit Tokio-Hotel-Abbild bedruckten schwarzen MP3-Player mit roten Sensortasten auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Tokio Hotel Player
Tokio Hotel Player
Da Maxfield zu befürchten scheint, von einer Horde junger Menschen überrannt zu werden, heißt es in der Pressemitteilung zum Gerät: "Aus Sicherheitsgründen werden Ort und Termin der Präsentation nicht öffentlich bekannt gegeben." Auch Journalisten will man zur morgigen Präsentation in Berlin nicht dabeihaben: "Vertreter der Presse werden keinen Zutritt zum Ort der Präsentation haben". Stattdessen dürfen nur ein Fernsehteam und ein Fotograf dabei sein.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach bei Freiburg

Das klingt etwas übertrieben, so ähnlich könnte es aussehen, falls Elvis von den Toten auferstehen oder Michael Jackson öffentlich verkünden würde, ein Alien zu sein. Ein Grund für das Vorgehen liegt weniger daran, dass es kürzlich ein Familiendrama bei einem der Tokio-Hotel-Mitglieder gab, weswegen der Auftritt der Band im Rahmen des The-Dome-Konzerts während der Games Convention 2006 in Leipzig abgesagt wurde. Stattdessen wurden die Rechte für die "exklusive" Präsentation des MP3-Players schlicht verkauft, mehr steckt nicht dahinter.

Tokio Hotel Player
Tokio Hotel Player
Doch nun zum Gerät: Der "Tokio Hotel MP3-Player" speichert lediglich 1 GByte Daten, wiegt 30 g und ist 80,7 x 33,5 x 7,5 mm groß. Die Front des Players wird das Konterfei des Sängers Bill tragen, die anderen Bandmitglieder sind im Hintergrund zu sehen. Technische Unterschiede zum im August 2006 vorgestellten Max-sin Touch gibt es nicht.

Abgespielt werden können MP3, WMA- (auch mit Kopierschutz), Ogg-Vorbis- und WAV-Dateien - auch als Diktiergerät ist das Gerät tauglich, so dass Teenie-Girls beispielsweise eigene Bootlegs von Bill & Co. anfertigen können. Über die USB-Schnittstelle lassen sich auch sonstige Daten überspielen, so dass der MP3-Spieler auch als USB-Stick dienen kann. Der Li-Polymer-Akku des Geräts soll 12 Stunden durchhalten; da er fest eingebaut ist, lässt er sich nicht leicht austauschen.

Für die Bedienung gibt es das eingangs erwähnte Sensorfeld, die Bedientasten leuchten rot. Die Titelinformationen gibt der Player auf einem OLED-Display mit 128 x 64 Pixeln aus. Das Abspielgerät merkt sich die Pausenposition und kann an derselben Stelle weitermachen, was insbesondere für Hörspiele interessant ist. Dazu kommen noch sieben verschiedene Equalizer-Modi und ein elektronisches Black-Jack-Kartenspiel für das Warten auf Tokio Hotel.

Inlusive Mini-USB-Kabel, Trageband und Stereokopfhörern soll der "Tokio Hotel MP3-Player" ab Oktober 2006 im Handel erhältlich sein, die angekündigte 1-GByte-Version kostet 92,- Euro - Tokio-Hotel-Musikstücke oder anderes Material werden nicht mitgeliefert. Für den gleichen Preis ist auch die 1-GByte-Version des unbedruckten Max-sin Touch zu haben.

Nachtrag vom 5. September 2006, 13:30 Uhr:
Mittlerweile teilte Maxfield mit, erst einen falschen Preis kommuniziert zu haben, statt 92,- werden 99,- Euro verlangt. Damit ist das Gerät also doch etwas teurer als die unbedruckte Variante.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

emo!!! 10. Mär 2007

hallo??? waS HAST DU DENNBITTE GEGEN EMOS??? dumm oda was? emos sind genauso menschen...

Sara 09. Dez 2006

Ich bin echt ein riesen th fan!! aber ich finde den mp-3 player kann man sich nicht mal...

jenny3428 25. Nov 2006

also das is cool aber warum is nur bill so groß vorne drauf?!warum nich tom?

ck (Golem.de) 31. Okt 2006

Ist eigentlich kein Problem den MP3-Player im Handel zu finden, beispielsweise bei...

Melanie 28. Okt 2006

hier gibts den tokio hotel mp3 player: http://www.avatronics.de/product_info.php/info...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /