Abo
  • Services:

Arcor-Twintel: Handy und WLAN-Telefon in einem

Flatrate für Telefonate vom Festnetz zum Handy ab Oktober

Auch Arcor wartet mit einem Dual-Mode-Telefon auf, das Mobilfunk und Festnetz zusammenbringen soll. Daheim wird per WLAN und Voice over IP (VoIP) zum Pauschalpreis telefoniert, unterwegs per GSM. Zudem kündigt Arcor einen Pauschaltarif für Gespräche ins Mobilfunknetz von Vodafone D2 an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort beginnt Arcor die Vermarktung eines Dual-Mode-Telefons namens "Arcor-Twintel". Mit dem Konvergenzprodukt telefonieren Kunden zu Hause zum Pauschalpreis über ihren Festnetzanschluss, das Telefon unterstützt dazu WLAN, die Gespräche werden per VoIP geführt. Unterwegs bucht sich das Telefon in das Mobilfunknetz ein.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Arcor-Twintel
Arcor-Twintel
Das Twintel lässt sich dabei an jedem Breitband-Internetanschluss mit WLAN-Zugang verwenden. Auch bei Verwandten oder Freunden können Kunden so im Rahmen der eigenen Festnetzpauschale telefonieren. Zudem gehört zu Arcors Dual-Mode-Angebot auch eine neue, persönliche und VoIP-fähige Rufnummer mit einer normalen Ortsvorwahl. Die vorhandenen Festnetznummern können dorthin umgeleitet werden. So sollen Kunden ständig entweder über ihre Festnetznummern oder die Mobilfunknummer erreichbar sein.

Arcor-ISDN-Kunden, die bereits einen DSL- und Telefonanschluss nutzen, können das Twintel zum Preis von 129,- Euro bestellen. Wer dazu noch einen Vertrag mit Vodafone D2 abschließt, erhält das Dual-Mode-Gerät gratis. Zur Auswahl stehen die Mobilfunktarife Vodafone basic, 50, 100 oder 200. Erst Mitte Oktober 2006 startet der Verkauf der Twintel-Telefone an Neukunden.

Dann will Arcor auch neue kombinierte DSL- und Sprachpakete anbieten, einschließlich einer Mobilfunk-Flatrate für Anrufe aus dem Arcor-Festnetz zu Mobilfunkanschlüssen von Vodafone D2. Die Pauschale kostet 14,95 Euro monatlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 169,90€ + Versand

Björn 16. Sep 2007

Hallo, diese Software ist leider Windows-Only. Entweder man nutzt also die Lösung mit...

IngoausBottrop 15. Okt 2006

Meine eMail Adresse ist Ingo_Steinhoff@arcor.de

Nath 06. Sep 2006

Arcor soll bitte mal wieder ein DSL Paket ohne Sprach Flat anbieten. Ich würde ja gerne...

Strahlemann 06. Sep 2006

Über diese Antwort kann man nur lachen....*strahl*

default 05. Sep 2006

Nur haben die Netzbetreiber dann die Handy-Hersteller dazu gedrängt, die Geräte vom Markt...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

      •  /