Abo
  • IT-Karriere:

Arcor-Twintel: Handy und WLAN-Telefon in einem

Flatrate für Telefonate vom Festnetz zum Handy ab Oktober

Auch Arcor wartet mit einem Dual-Mode-Telefon auf, das Mobilfunk und Festnetz zusammenbringen soll. Daheim wird per WLAN und Voice over IP (VoIP) zum Pauschalpreis telefoniert, unterwegs per GSM. Zudem kündigt Arcor einen Pauschaltarif für Gespräche ins Mobilfunknetz von Vodafone D2 an.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort beginnt Arcor die Vermarktung eines Dual-Mode-Telefons namens "Arcor-Twintel". Mit dem Konvergenzprodukt telefonieren Kunden zu Hause zum Pauschalpreis über ihren Festnetzanschluss, das Telefon unterstützt dazu WLAN, die Gespräche werden per VoIP geführt. Unterwegs bucht sich das Telefon in das Mobilfunknetz ein.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Arcor-Twintel
Arcor-Twintel
Das Twintel lässt sich dabei an jedem Breitband-Internetanschluss mit WLAN-Zugang verwenden. Auch bei Verwandten oder Freunden können Kunden so im Rahmen der eigenen Festnetzpauschale telefonieren. Zudem gehört zu Arcors Dual-Mode-Angebot auch eine neue, persönliche und VoIP-fähige Rufnummer mit einer normalen Ortsvorwahl. Die vorhandenen Festnetznummern können dorthin umgeleitet werden. So sollen Kunden ständig entweder über ihre Festnetznummern oder die Mobilfunknummer erreichbar sein.

Arcor-ISDN-Kunden, die bereits einen DSL- und Telefonanschluss nutzen, können das Twintel zum Preis von 129,- Euro bestellen. Wer dazu noch einen Vertrag mit Vodafone D2 abschließt, erhält das Dual-Mode-Gerät gratis. Zur Auswahl stehen die Mobilfunktarife Vodafone basic, 50, 100 oder 200. Erst Mitte Oktober 2006 startet der Verkauf der Twintel-Telefone an Neukunden.

Dann will Arcor auch neue kombinierte DSL- und Sprachpakete anbieten, einschließlich einer Mobilfunk-Flatrate für Anrufe aus dem Arcor-Festnetz zu Mobilfunkanschlüssen von Vodafone D2. Die Pauschale kostet 14,95 Euro monatlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 4,99€

Björn 16. Sep 2007

Hallo, diese Software ist leider Windows-Only. Entweder man nutzt also die Lösung mit...

IngoausBottrop 15. Okt 2006

Meine eMail Adresse ist Ingo_Steinhoff@arcor.de

Nath 06. Sep 2006

Arcor soll bitte mal wieder ein DSL Paket ohne Sprach Flat anbieten. Ich würde ja gerne...

Strahlemann 06. Sep 2006

Über diese Antwort kann man nur lachen....*strahl*

default 05. Sep 2006

Nur haben die Netzbetreiber dann die Handy-Hersteller dazu gedrängt, die Geräte vom Markt...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /