• IT-Karriere:
  • Services:

Heftige Kritik am Beschluss zur Anti-Terror-Datei

ULD: Anti-Terror-Datei ist aufwendig, uneffektiv und datenschutzwidrig

Der Beschluss der Innenminister-Konferenz (IMK) zur Anti-Terror-Datei stößt bei Datenschützern auf heftige Kritik: Von einem Kompromiss könne keine Rede sein, heißt es von Seiten des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD). In der Datei sollen neben Grunddaten, die der Identifizierung einer Person dienen, zahlreiche weitere Daten - dazu gehören Kommunikations-, Bank- und Reisedaten sowie Angaben zu Familie und Religion - aufgenommen werden und allgemein recherchierbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Geplant ist die weitere Öffnung der Grunddatei für undefinierte Daten, wenn "nach pflichtgemäßem Ermessen der einstellenden Behörde darüber hinauseichende relevante Daten, wie bspw. eigene Einschätzungen und Bewertungen, abgebildet werden". Die Sicherheitsbehörden sollen außerdem einer "Volltext-Speicherpflicht" unterworfen werden.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Interhyp Gruppe, München

Die geplanten Zugriffsbeschränkungen würden dabei nicht dem Datenschutz, sondern "besonderen Geheimhaltungsgründen" dienen, also dem Quellenschutz bei verdeckten Ermittlungen. Zugriff auf die Daten erhalten das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei, der Bundesnachrichtendienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz, der Militärische Abschirmdienst, die Landeskriminalämter, die Landesämter für Verfassungsschutz und Staatsschutzdienststellen der Länderpolizeien sowie in begründeten Fällen "weitere von den Ländern bestimmte Dienststellen", machen die Datenschützer ihre Kritik deutlich.

"Der Beschluss kann nicht im Sinne der Terrorismusbekämpfung sein. Allein die Einspeicherung sämtlicher Vorfelderkenntnisse produziert einen Aufwand, der in keinem Verhältnis zum denkbaren Nutzen steht. Aus der Anti-Terror-Datei wird in Wirklichkeit ein gewaltiger elektronischer gemeinsamer Aktenbestand aller Behörden ohne qualifizierte Bewertung. Das Problem dieser Anti-Terror-Datei ist, dass nicht gesicherte Fakten, sondern Verdachtsangaben gespeichert werden. Diese Vorfelderkenntnisse betreffen oft Personen, die sich bislang nichts haben zu Schulden kommen lassen", kritisiert Dr. Thilo Weichert, Leiter des ULD. Auf die angeschlossenen Behörden komme ein Informationswust zu, den zu bewerten sie ohne Rückfragen bei den Datenlieferanten nicht in der Lage seien.

Die zur Lagebeurteilung notwendigen Hintergrundinformationen müssten bei einer reinen Indexdatei zwangsläufig eingeholt werden. Bei der nun beschlossenen Datei würden dagegen Daten zwangsläufig unabhängig von ihrem Kontext genutzt werden, warnen Datenschützer Weichert. Er warnt davor, dass große Sicherheitsrisiken provoziert werden: "Wesentliche Gefahren werden nicht erkannt; unbeteiligte Kontaktpersonen drohen zu Terrorismusverdächtigen aufgeblasen zu werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 114,99€
  3. 64,99€ (Release: 7. Mai)

Bibabuzzelmann 06. Sep 2006

Eigentlich sollte man alles vor Neugierigen verbergen, sagt der Bibabuzzelmann, das ist...

subjekt 05. Sep 2006

Die Mautdaten können bis jetzt nur begrenzt von LKW´s eingesehen werden - achsenzahl und...

denkfehler 05. Sep 2006

islam gibts keine 1000 Jahre. @Pro-BND Ihr, das Deutschevolk, sollte eigentlich aus der...

DaFunk2k 05. Sep 2006

*lol* So wie damals der Euro...naja..so schlimm ist der ja nun auch wieder nicht

Hellfromabove 05. Sep 2006

Ja so sind die Menschen schon immer gewesen. schau u.a. mal in die römische Geschichte...


Folgen Sie uns
       


Returnal - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Actionspiel Returnal vor.

Returnal - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /