Release Candidate des .Net Frameworks 3.0 erschienen

Ehemaliges WinFX unter neuem Namen erschienen

Microsoft hat nun einen Release Candidate des .Net Frameworks 3.0 freigegeben. Die bis vor kurzem noch unter dem Namen WinFX auftretende Sammlung fasst die Windows Presentation Foundation, Windows Communication Foundation, Windows Workflow Foundation und Windows CardSpace zusammen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das erst unter dem Namen WinFX vorgestellte .Net-Framework 3.0 wurde laut Microsoft umbenannt, da der neue Name zu Verunsicherungen unter den Entwicklern führte. Die neue Version soll als Teil von Windows Vista ausgeliefert werden und unterstützt neben diesem Betriebssystem auch Windows Server 2003 mit Service Pack 1 sowie Windows XP mit Service Pack 2.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant (m/w/d) Demand Management
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
  2. IT-Architektin bzw. IT-Architekt (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Da es sich um einen Release Candidate handelt, rät Microsoft vom Einsatz in Produktivumgebungen ab. Das .Net-Framework 3.0 bündelt die Windows Presentation Foundation (WPF), Windows Communication Foundation (WCF), Windows Workflow Foundation (WF) und Windows CardSpace (WCS) alias InfoCard. Zusätzlich sind alle Komponenten aus .Net 2.0 enthalten, einschließlich ASP.Net, WinForms und ADO.Net.

Der Release Candidate steht ab sofort für 32- und 64-Bit-Systeme zum Download bereit. Das neue .Net-Framework lässt sich mit Visual Studio 2005 und Visual Studio Express verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

  2. USA: Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste
    USA
    Adblocker gegen Hacker und Geheimdienste

    Geheimdienste in den USA nutzen Adblocker, andere Behörden offenbar nicht. Ein US-Senator warnt daher vor Hacking und Erpressung.

  3. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /