Sisvel vs. SanDisk: Krieg um MP3-Patente

Inzwischen zählen dank Philips' Patenten von Apple über Creative Labs bis zu Sony alle namhaften Hersteller von Unterhaltungselektronik zu den Lizenz-Kunden von Sisvel. Wie Roberto Dini auf der IFA erklärte, zahlen über 600 Unternehmen für MP3 - und das doppelt, da auch an Thomson. Der Ingenieur bedauerte die Situation zwar, erklärte aber auch: "Ich verkaufe an Leute, die nichts kaufen wollen." Um potenzielle Kunden dennoch zum Zahlen zu bewegen, wie das im Fall von SanDisk geschehen ist, wählt Sisvel laut Dini jedoch zunächst den sanften Weg. Der Firmengründer will seit Monaten mit dem US-Unternehmen verhandelt haben, doch SanDisk habe sich standhaft geweigert, eine Lizenz zu erwerben. Ob SanDisk an Thomson zahlt, wollte die Firma wie berichtet nicht sagen - das Unternehmen gibt sich als Beklagter reichlich zugeknöpft.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
Detailsuche

Sisvel-Eigenwerbung
Sisvel-Eigenwerbung
Sisvel ist da schon redseliger und erläuterte, wie es in solchen Fällen vorgeht. In Deutschland, Frankreich, Italien und den Niederlanden liegen beim Zoll Listen mit Firmennamen aus, welche die MP3-Lizenzen bezahlt haben. Will ein Unternehmen MP3-Produkte - und dazu zählen auch DVD-Player mit entsprechenden Wiedergabemöglichkeiten - importieren, bekommt Sisvel einen Anruf vom Zoll. Im Fall von SanDisk hat man dann eine gerichtliche Verfügung erwirkt und die Geräte auf der Messe vom Zoll beschlagnahmen lassen. Dass es dabei den Hersteller direkt traf, ist laut Sisvel nicht in allen Fällen gewollt. Steht etwa ein verdächtig billiger DVD-Player bei einer Elektronik-Kette im Laden, reicht es auch, wenn vom Hersteller über den Importeur bis zum Verkäufer eine Partei die Lizenzen bezahlt. Die genaue Höhe dieser Kosten variiert mit den Stückzahlen und dem Verhandlungsgeschick. Wie auf der IFA von anderen Herstellern zu hören ist, gelten für einen MP3-Player rund 2 US-Dollar als Richtwert.

Bei SanDisk als großem Hersteller von Flash-Speichern sah sich Sisvel laut Roberto Dini gezwungen, tätig zu werden, da man einen neuen starken Player im Markt befürchtete. In der Tat wären die in Berlin jetzt nicht mehr zu sehenden Sansa-Geräte von SanDisk echte Preisbrecher gewesen: Im Design an den iPod nano angelehnt, sollten sie doppelt so viel Speicher wie die Apple-Player bieten - zum gleichen Preis.

Nachtrag vom 21. September 2006, 20:10 Uhr:
Die Darstellung, Sisvel habe die Initiative gegen SanDisk ergriffen, da man einen neuen starken Player im Markt befürchte, wird von Sisvel dementiert. Roberto Dini habe eine derartige Stellungnahme nie abgegeben, erklärte Sisvel mittlerweile gegenüber Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sisvel vs. SanDisk: Krieg um MP3-Patente
  1.  
  2. 1
  3. 2


Der Kaiser! 17. Mär 2011

https://forum.golem.de/read.php?13060,719047,2664148

XYZ 08. Mai 2007

hi, habe selbst auch einen.tolles gerät.habe den sansa e270 mit 6 gb speicher.habe...

Hannes Queissner 28. Nov 2006

Ich stimme Herr Schröter zu und denke: Dieser Staat mit seiner Rechtsordnung steht...

engel 17. Okt 2006

Schuld an der Patentlage ist doch nicht SISVEL, sondern die Bearbeiter, auf den...

Werni 05. Sep 2006

...für seine Spitzeltätigkeit? In Zeiten klammer Kassen und Arbeitslosigkeit kann es doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /