Karstadt will mit Linux Kasse machen

6.800 Kassen werden auf Linux umgestellt

Karstadt rüstet 6.800 Kassen in 210 Warenhaus-Filialen mit einem neuen Betriebssystem aus. Zum Einsatz kommt dabei Linux, um das sich Novell kümmern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Kassensysteme sollen auf künftige Entwicklungen wie Self-Service-Terminals, gerüstet sein. Im Front- und Back-End kommt dabei Linux zum Einsatz, die Hardware kommt von IBM. Ziel der Karstadt Warenhaus GmbH ist es, eine Linux-Plattform für alle Verkaufssysteme sowie für neue Informations-Terminals für Kunden einzuführen.

Eines der Hauptargumente für das neue System sei dessen Kompatibilität, erklärt Karl Lohmann, Project Manager bei der Karstadt-Tochter Itellium Systems&Services: "So vermeiden wir die Bindung an einen einzelnen Anbieter und sind flexibel in der Wahl des Betriebssystems".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BSDDaemon (RZ) 07. Sep 2006

Aber er hat doch Recht... Linux ist Vergangenheit... dein Kaffee von heute morgen ist...

Michael - alt 05. Sep 2006

Lach, das war ein Dreckfuller..... ;-) Wohl wahr..... Leider im Sinne: Ich muß da leider...

ScrewItFix 05. Sep 2006

Das stimmt, auf vielen Rechnern laufen noch Win 95/98 Systeme und sogar DOS mit Novells...

junge 04. Sep 2006

Unheimlich lustig... Und das dann auch noch zu fotografieren - ich denke mir dazu meinen...

@ 04. Sep 2006

genau: https://forum.golem.de/read.php?13052,719173,719173#msg-719173



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /