Freies DOS ist fertig

FreeDOS 1.0 nach 12 Jahren Entwicklungszeit erschienen

Das FreeDOS-Projekt hat nun die Version 1.0 des freien DOS-Betriebssystems veröffentlicht. Das System ist weitgehend kompatibel zu MS-DOS und unterstützt darüber hinaus auch FAT32. Auch ein eigener Mediaplayer, der MP3 und Ogg abspielen kann, ist Teil von FreeDOS.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwickler von FreeDOS begannen mit der Arbeit an einem freien DOS-Betriebssystem, als Microsoft 1994 ankündigte, MS-DOS nicht länger auszuliefern und zu unterstützen. Anfang Juli 2006 wurde dann erstmals die Version 1.0 versprochen, ebenfalls für den Juli. Nun steht die fertige Version nach 12 Jahren Entwicklungszeit bereit.

Tabellenkalkulation unter FreeDOS
Tabellenkalkulation unter FreeDOS
Stellenmarkt
  1. SAP Junior Business Consultant - Treasury und Darlehen (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

FreeDOS 1.0 ist weitgehend kompatibel zu seinem Vorbild MS-DOS und so lassen sich auch die Windows-Versionen 1.0 bis 3.x unter FreeDOS installieren. Mit neuen Windows-Versionen kann das DOS-Betriebssystem in einer Multiboot-Umgebung zusammen existieren. Zusätzlich gibt es Funktionen, die MS-DOS nicht enthielt, so einen eigenen FAT32-Treiber, einen umfangreichen Texteditor und einen Mediaplayer. Dieser bringt AC97- und SB16-Treiber selbst mit, mit denen er unter anderem MP3-, Ogg-Vorbis- und WMA-Dateien abspielen kann.

Ein Maustreiber mit Unterstützung für Scrollräder gehört ebenso zu FreeDOS. Außerdem kann das Betriebssystem Energiesparmodi via APM nutzen und den Prozessortakt per ACPI regeln.

Derzeit steht nur ein einfaches ISO-Image von FreeDOS 1.0 zum Download bereit, weitere Varianten sollen folgen. Die Software unterliegt den Bestimmungen der GPL und lässt damit auch Veränderungen am Quelltext zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Helpliner 06. Sep 2007

Dem kann ich nur zustimmen...ich habe jetzt den ganzen Thread gelesen und bin so gut wie...

Dos-User 05. Sep 2006

DosBox ist zu lahm für 3D-Shooter. Von Doom gibt es zwar Portierungen, aber von vielen...

Friedel 04. Sep 2006

Im Standardumfang ist nichts dabei. Vielleicht hilft dir aber folgende Seite weiter...

Udo Stenzel 04. Sep 2006

Trugschluss. Bei Embedded Systems macht es einen extremen Unterschied, ob dein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /