Datenschützer: Bürger werden "immer mehr" überwacht

Peter Schaar warnt vor einer Entwicklung hin zu einer Überwachungsgesellschaft

Die Überwachung von Bürgern hat "deutlich" zugenommen, so das Fazit des Bundesbeauftragten für den Datenschutz, Peter Schaar, fünf Jahre nach den Anschlägen auf die USA. Deutschland entwickle sich immer mehr zu einer Überwachungsgesellschaft, beklagt Schaar im Interview mit der Netzeitung.

Artikel veröffentlicht am , nz

Kurz vor der Sondersitzung der Innenminister zur Einführung einer Anti-Terror-Datei hat der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, vor Aktionismus im Kampf gegen den Terrorismus gewarnt. Er sehe mit Sorge, dass sich Deutschland "immer mehr" zu einer Überwachungsgesellschaft entwickle, sagte Schaar im Interview mit der Netzeitung. "Das ziellose Erheben und Auswerten von Daten halte ich nicht nur für einen wenig effizienten, sondern auch für einen verfassungsrechtlich höchst problematischen Weg."

Inhalt:
  1. Datenschützer: Bürger werden "immer mehr" überwacht
  2. Datenschützer: Bürger werden "immer mehr" überwacht

Die Innenminister von Bund und Ländern hoffen an diesem Montag bei ihrer Sonderkonferenz in Berlin trotz anhaltender Differenzen und nach jahrelangem Streit auf einen Durchbruch bei der Anti-Terror-Datei. Der Datenschützer beklagte, dass die Diskussion über das Problem der Überwachung "vielfach verkürzt geführt" werde. "Bisweilen wird ausgeblendet, was die jeweilige Maßnahme bewirken kann und ob es Alternativen gibt, die angestrebten Ziele, insbesondere mehr Sicherheit im öffentlichen Raum, zu erreichen", sagte Schaar. Das sehe ich außerordentlich kritisch, zumal die Überwachung ganz überwiegend Unverdächtige betrifft."

Dass es "deutlich mehr Überwachung" gebe, ist nach Ansicht von Schaar auch eine Folge der Terroranschläge auf die USA am 11. September 2001. Gleichwohl sei Deutschland kein Überwachungsstaat, sondern ein Rechtsstaat, den es zu verteidigen gelte. "Es kann nicht sein, dass nach jedem geglückten oder vereitelten Anschlag an der Gesetzesschraube gedreht wird", warnte der Datenschützer. "Die Politik sollte immer eine genaue Vorstellung davon entwickeln, was effektive Maßnahmen sind und wie die Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger gewahrt werden können."

Ungeachtet dessen besteht nach Ansicht Schaars die Gefahr, dass gerade der Rechtsstaat überfordert sein könnte, wenn es um die Abwehr einer so genannten asymmetrischen Bedrohung geht - einer Gefährdung durch nichtstaatliche Akteure wie terroristische Netzwerke. "Der Rechtsstaat selbst basiert ja darauf, dass man nicht pauschal verurteilt, inhaftiert und überwacht, sondern dass man die Freiheitsrechte der Bürgerinnen und Bürger wahrt", erläuterte der Datenschützer.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg
  2. IT-Projektleiter (m/w/d) als Enterprise Architecture Manager mit Fokus IT-Security
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
Detailsuche

Daher dürften auch angesichts einer asymmetrischen Bedrohung die rechtsstaatlichen Prinzipien nicht aufgegeben werden. "Wenn man sie aufweicht, wäre damit eine Entwicklung eingeleitet, wie sie von Terroristen gewünscht ist", warnte Schaar. Überreaktionen im Kampf gegen den Terror seien deshalb "immer falsche Reaktionen", argumentierte er. "Es muss immer mit kühlem Kopf, hoher Sensibilität und Rechtsstaatsempfinden gehandelt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Datenschützer: Bürger werden "immer mehr" überwacht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Snakebite 21. Sep 2006

Es tut mir leid, das sagen zu müssen, aber wenn hier einer runterzieht, dann so Leute...

so nie 05. Sep 2006

Bitte nicht Polizeistaat, sondern perfekter Überwachungsstaat. Die Polizei hat oftmals...

so nie 05. Sep 2006

KVDR = Koreanische Volksdemokratische Republik - bei fast allen Leuten wohl besser als...

konsti 04. Sep 2006

*rofl* ...die paar Kröten reichen doch höchstens um die Harz IV Mehrausgaben...

vektor2 04. Sep 2006

Laut Umfragen sind 80% der deutschen Bevölkerung gegen einen BW-Einsatz im Libanon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /