• IT-Karriere:
  • Services:

SanDisks MP3-Player auf der IFA beschlagnahmt

Patentstreit: Sisvel lässt Geräte beschlagnahmen

Wer auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin den Stand von SanDisk besucht, bekommt dort nur noch Speicherkarten, USB-Sticks und dergleichen zu sehen - die MP3-Player des Unternehmens sind seit Freitag verschwunden. Warum das so ist, erklärt SanDisk nicht. Dahinter scheint die italienische Firma Sisvel zu stecken, die dies auch gegenüber Golem.de einräumte.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Unternehmen immerhin gegenüber Golem.de erklärte, bekam es am Freitag Besuch vom Zoll. Ob dieser, wie auf der Messe zu hören ist, die Geräte beschlagnahmt hat oder ob SanDisk sie freiwillig aus den Auslagen entfernt hat, ist nicht zu erfahren. Ebenso wenig wollte SanDisk sagen, welches konkurrierende Unternehmen oder welcher vermeintliche Lizenzinhaber die Aktion angestoßen haben könnte. Aber, so ein Sprecher des Unternehmens, von den gegenwärtigen Rechtsstreitigkeiten seien auch noch 22 andere Firmen betroffen - ein kurzer Rundgang zeigt aber bei führenden Anbietern von MP3-Playern noch alle aktuellen Geräte.

Stellenmarkt
  1. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

SanDisk gibt sich in Berlin äußerst zugeknöpft und zieht bei Fragen nach dem Vorgang sofort einen Anwalt hinzu. Offenbar nimmt man die Situation äußerst ernst, und der Jurist meinte auch gegenüber Golem.de: "Man muss rechtliche Vorgänge ernst nehmen, weil man nur dann die entsprechenden Maßnahmen treffen kann." Weitere Aussagen gab es nicht, stattdessen eine vorbereitete schriftliche Erklärung, deren Übersetzung wir hier im vollen Wortlaut wiedergeben:

"Es ist generell SanDisks Politik, schwebende rechtliche Verfahren nicht zu kommentieren. In einem gegenwärtig beim Amtsgericht Mannheim anhängigen Prozess zeigt SanDisk, dass seine MP3-Player mit einer Technologie arbeiten, die sich völlig von Übertragungs- und Wiedergabe-Techniken unterscheidet, wie sie für Philips und andere vor vielen Jahren patentiert wurden. Auch die Meinung eines Experten, der die MP3-Komprimierung von digitalem Audio mitentwickelt hatte, stützt SanDisks Position. In der gegenwärtigen Streitsache verletzt SanDisk keinerlei Patent."

Von diesem Text sollte man sich aber nicht auf die falsche Fährte führen lassen. Hinter dem Besuch des Zolls bei SanDisk steckt die italienische Firma Sisvel, die dies auch gegenüber Golem.de bestätigte. Sisvel vermarktet nach eigenen Angaben MPEG-1- und MPEG-2-Patente (Level I, II und III) für deren Inhaber und hat auch schon andere Unternehmen zur Kasse gebeten und hat nach eigenen Angaben auch bei anderen Anbietern auf der IFA Geräte einkassieren lassen.

Zu den Lizenznehmern zählen im Audio-Bereich laut Sisvel unter anderem Archos, BenQ Europe, Bose, Cowon, Creative, France Telecom, iRiver, Kenwood, Loewe, Marantz, Matsushita/Panasonic, Motorola, MSI, NEC, Netgear, Nokia, Samsung, Sharp, Sony, Sony Ericsson, TDK, TEAC, Toshiba, JVC, Yamaha und in Bezug auf MPEG 2 auch Thomsom, Mitentwickler von MPEG 1 Layer III alias MP3. Auch schon auf anderen Messen wie der IBC ließ Sisvel Beschlagnahmungen durchführen.

Mehr zu den Hintergründen des Falls lesen Sie in unserem Artikel Sisvel vs. SanDisk: Krieg um MP3-Patente.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-44%) 27,99€
  3. (-91%) 1,20€

@ 08. Sep 2006

...sondern nur demonstriert. Für Demos braucht man aber keine Lizenz. Warum darf also...

lulula 08. Sep 2006

... Nein, mein Gutester, das ist ein astreiner Hyperlativ. lulula

mgs 04. Sep 2006

Dann ist das Knacksen vermutlich wirklich irgendwie beim Rippen entstanden. Wenn ich...

Replay 04. Sep 2006

Einspruch, Euer Ehren ;-) Mit dem MZ-RH1 kann man _sämtliche_ Musik vom Walkman per USB 2...

anton hutbutz 04. Sep 2006

Die wollen nur nicht sagen dass dieses Ding wegen seiner Hässlichkeit beschlagnahmt...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
    •  /