Abo
  • Services:

Winziger Videorekorder zeichnet auf Flashspeicherkarten auf

Videokonvertierung für mobile Geräte im Kartenleser-Format

SanDisk stellt auf der Internationalen Funkausstellung 2006 in Berlin mit dem V-Mate einen Videorekorder vor, der das eingespielte analoge Material direkt auf Speicherkarten schreibt. Die entstandenen digitalen Videos sollen für Mobiltelefone, PDAs, die Sony PSP und andere tragbare und stationäre Geräte geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sandisk V-Mate sieht wie ein Kartenlesegerät aus. Er verarbeitet Composite-Videosignale samt Ton und kann auch per USB an den Rechner angeschlossen werden. Einen eigenen Fernsehtuner enthält der V-Mate nicht. Das Gerät schluckt die Speicherkartentypen SD, MMC, MMCplus, MMCmobile, SDHC, MiniSDHC, MicroSDHC, Memory Stick PRO, Memory Stick Duo und Memory Stick PRO Duo.

Sandisk V-Mate
Sandisk V-Mate
Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Das Gerät soll diverse Formate inkl. MPEG4 speziell für unterschiedliche Geräte aufzeichnen und bis zu 3,5 Stunden Videomaterial (544 Kilobit/s) in ein GByte Speicherplatz zwängen. Neue Codecs und Profile für mobile Endgeräte lassen sich über ein Firmware-Update nachreichen, das zunächst auf eine Speicherkarte gespielt werden muss. Der V-Mate arbeitet auch als Kartenleser, kann digitalisiertes Video aber nicht über USB an den Rechner durchreichen. Die maximale Ausgabeauflösung gibt der Hersteller mit 640 x 480 Pixeln an.

Auswahl des Formats
Auswahl des Formats
Die Einrichtung inkl. Auswahl des Codecs für das Zielgerät erfolgt einmalig über den Fernseher. Danach kann das Gerät an eine beliebige Videoquelle angeschlossen werden und ist nicht auf den TV angewiesen. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung sowie ein Infrarot-Sender enthalten, mit dem Geräte wie Set-Top-Boxen zeitgesteuert und Programme gewechselt werden können. Damit sind programmierte Aufnahmen möglich.

Oben Original, unten Handy-Video
Oben Original, unten Handy-Video
In den USA soll der V-Mate ab Oktober 2006 für knapp 130,- US-Dollar verkauft werden, in Deutschland kommt das Gerät zur gleichen Zeit mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 115.- Euro auf den Markt. SanDisk will auch Bundles anbieten, bei denen nach dem Kauf eines V-Mate eine 1-GByte-Karte in den Formaten SD, miniSD oder MS-Duo für rund 20.- Euro bestellt werden kann.

Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Auf der IFA zeigte SanDisk den V-Mate im Betrieb und digitalisierte ein Video für das Nokia N80, auf dem der Clip auch problemlos wiedergegeben werden konnte. Weitere Profile sind bereits für Windows-Mobile-PDAs, den Treo 650 von Palm und Sonys PSP vorhanden - im letzten Fall aber nur für die von Sony vorgesehene Auflösung von 320 x 240 Pixeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 32,99€

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neurosaudio.com

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neuroaudio.com

Twain 04. Sep 2006

Wie lange sitzt du denn auf dem Klo, dass du dir in der Zeit einen ganzen Film anschauen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /