Abo
  • Services:

Winziger Videorekorder zeichnet auf Flashspeicherkarten auf

Videokonvertierung für mobile Geräte im Kartenleser-Format

SanDisk stellt auf der Internationalen Funkausstellung 2006 in Berlin mit dem V-Mate einen Videorekorder vor, der das eingespielte analoge Material direkt auf Speicherkarten schreibt. Die entstandenen digitalen Videos sollen für Mobiltelefone, PDAs, die Sony PSP und andere tragbare und stationäre Geräte geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sandisk V-Mate sieht wie ein Kartenlesegerät aus. Er verarbeitet Composite-Videosignale samt Ton und kann auch per USB an den Rechner angeschlossen werden. Einen eigenen Fernsehtuner enthält der V-Mate nicht. Das Gerät schluckt die Speicherkartentypen SD, MMC, MMCplus, MMCmobile, SDHC, MiniSDHC, MicroSDHC, Memory Stick PRO, Memory Stick Duo und Memory Stick PRO Duo.

Sandisk V-Mate
Sandisk V-Mate
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Gruppe, Renningen

Das Gerät soll diverse Formate inkl. MPEG4 speziell für unterschiedliche Geräte aufzeichnen und bis zu 3,5 Stunden Videomaterial (544 Kilobit/s) in ein GByte Speicherplatz zwängen. Neue Codecs und Profile für mobile Endgeräte lassen sich über ein Firmware-Update nachreichen, das zunächst auf eine Speicherkarte gespielt werden muss. Der V-Mate arbeitet auch als Kartenleser, kann digitalisiertes Video aber nicht über USB an den Rechner durchreichen. Die maximale Ausgabeauflösung gibt der Hersteller mit 640 x 480 Pixeln an.

Auswahl des Formats
Auswahl des Formats
Die Einrichtung inkl. Auswahl des Codecs für das Zielgerät erfolgt einmalig über den Fernseher. Danach kann das Gerät an eine beliebige Videoquelle angeschlossen werden und ist nicht auf den TV angewiesen. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung sowie ein Infrarot-Sender enthalten, mit dem Geräte wie Set-Top-Boxen zeitgesteuert und Programme gewechselt werden können. Damit sind programmierte Aufnahmen möglich.

Oben Original, unten Handy-Video
Oben Original, unten Handy-Video
In den USA soll der V-Mate ab Oktober 2006 für knapp 130,- US-Dollar verkauft werden, in Deutschland kommt das Gerät zur gleichen Zeit mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 115.- Euro auf den Markt. SanDisk will auch Bundles anbieten, bei denen nach dem Kauf eines V-Mate eine 1-GByte-Karte in den Formaten SD, miniSD oder MS-Duo für rund 20.- Euro bestellt werden kann.

Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Auf der IFA zeigte SanDisk den V-Mate im Betrieb und digitalisierte ein Video für das Nokia N80, auf dem der Clip auch problemlos wiedergegeben werden konnte. Weitere Profile sind bereits für Windows-Mobile-PDAs, den Treo 650 von Palm und Sonys PSP vorhanden - im letzten Fall aber nur für die von Sony vorgesehene Auflösung von 320 x 240 Pixeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neurosaudio.com

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neuroaudio.com

Twain 04. Sep 2006

Wie lange sitzt du denn auf dem Klo, dass du dir in der Zeit einen ganzen Film anschauen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /