• IT-Karriere:
  • Services:

Winziger Videorekorder zeichnet auf Flashspeicherkarten auf

Videokonvertierung für mobile Geräte im Kartenleser-Format

SanDisk stellt auf der Internationalen Funkausstellung 2006 in Berlin mit dem V-Mate einen Videorekorder vor, der das eingespielte analoge Material direkt auf Speicherkarten schreibt. Die entstandenen digitalen Videos sollen für Mobiltelefone, PDAs, die Sony PSP und andere tragbare und stationäre Geräte geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sandisk V-Mate sieht wie ein Kartenlesegerät aus. Er verarbeitet Composite-Videosignale samt Ton und kann auch per USB an den Rechner angeschlossen werden. Einen eigenen Fernsehtuner enthält der V-Mate nicht. Das Gerät schluckt die Speicherkartentypen SD, MMC, MMCplus, MMCmobile, SDHC, MiniSDHC, MicroSDHC, Memory Stick PRO, Memory Stick Duo und Memory Stick PRO Duo.

Sandisk V-Mate
Sandisk V-Mate
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Das Gerät soll diverse Formate inkl. MPEG4 speziell für unterschiedliche Geräte aufzeichnen und bis zu 3,5 Stunden Videomaterial (544 Kilobit/s) in ein GByte Speicherplatz zwängen. Neue Codecs und Profile für mobile Endgeräte lassen sich über ein Firmware-Update nachreichen, das zunächst auf eine Speicherkarte gespielt werden muss. Der V-Mate arbeitet auch als Kartenleser, kann digitalisiertes Video aber nicht über USB an den Rechner durchreichen. Die maximale Ausgabeauflösung gibt der Hersteller mit 640 x 480 Pixeln an.

Auswahl des Formats
Auswahl des Formats
Die Einrichtung inkl. Auswahl des Codecs für das Zielgerät erfolgt einmalig über den Fernseher. Danach kann das Gerät an eine beliebige Videoquelle angeschlossen werden und ist nicht auf den TV angewiesen. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung sowie ein Infrarot-Sender enthalten, mit dem Geräte wie Set-Top-Boxen zeitgesteuert und Programme gewechselt werden können. Damit sind programmierte Aufnahmen möglich.

Oben Original, unten Handy-Video
Oben Original, unten Handy-Video
In den USA soll der V-Mate ab Oktober 2006 für knapp 130,- US-Dollar verkauft werden, in Deutschland kommt das Gerät zur gleichen Zeit mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 115.- Euro auf den Markt. SanDisk will auch Bundles anbieten, bei denen nach dem Kauf eines V-Mate eine 1-GByte-Karte in den Formaten SD, miniSD oder MS-Duo für rund 20.- Euro bestellt werden kann.

Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Auf der IFA zeigte SanDisk den V-Mate im Betrieb und digitalisierte ein Video für das Nokia N80, auf dem der Clip auch problemlos wiedergegeben werden konnte. Weitere Profile sind bereits für Windows-Mobile-PDAs, den Treo 650 von Palm und Sonys PSP vorhanden - im letzten Fall aber nur für die von Sony vorgesehene Auflösung von 320 x 240 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 0,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. (-56%) 17,50€

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neurosaudio.com

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neuroaudio.com

Twain 04. Sep 2006

Wie lange sitzt du denn auf dem Klo, dass du dir in der Zeit einen ganzen Film anschauen...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /