• IT-Karriere:
  • Services:

Winziger Videorekorder zeichnet auf Flashspeicherkarten auf

Videokonvertierung für mobile Geräte im Kartenleser-Format

SanDisk stellt auf der Internationalen Funkausstellung 2006 in Berlin mit dem V-Mate einen Videorekorder vor, der das eingespielte analoge Material direkt auf Speicherkarten schreibt. Die entstandenen digitalen Videos sollen für Mobiltelefone, PDAs, die Sony PSP und andere tragbare und stationäre Geräte geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sandisk V-Mate sieht wie ein Kartenlesegerät aus. Er verarbeitet Composite-Videosignale samt Ton und kann auch per USB an den Rechner angeschlossen werden. Einen eigenen Fernsehtuner enthält der V-Mate nicht. Das Gerät schluckt die Speicherkartentypen SD, MMC, MMCplus, MMCmobile, SDHC, MiniSDHC, MicroSDHC, Memory Stick PRO, Memory Stick Duo und Memory Stick PRO Duo.

Sandisk V-Mate
Sandisk V-Mate
Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. XENIOS AG, Reutlingen

Das Gerät soll diverse Formate inkl. MPEG4 speziell für unterschiedliche Geräte aufzeichnen und bis zu 3,5 Stunden Videomaterial (544 Kilobit/s) in ein GByte Speicherplatz zwängen. Neue Codecs und Profile für mobile Endgeräte lassen sich über ein Firmware-Update nachreichen, das zunächst auf eine Speicherkarte gespielt werden muss. Der V-Mate arbeitet auch als Kartenleser, kann digitalisiertes Video aber nicht über USB an den Rechner durchreichen. Die maximale Ausgabeauflösung gibt der Hersteller mit 640 x 480 Pixeln an.

Auswahl des Formats
Auswahl des Formats
Die Einrichtung inkl. Auswahl des Codecs für das Zielgerät erfolgt einmalig über den Fernseher. Danach kann das Gerät an eine beliebige Videoquelle angeschlossen werden und ist nicht auf den TV angewiesen. Im Lieferumfang ist eine Fernbedienung sowie ein Infrarot-Sender enthalten, mit dem Geräte wie Set-Top-Boxen zeitgesteuert und Programme gewechselt werden können. Damit sind programmierte Aufnahmen möglich.

Oben Original, unten Handy-Video
Oben Original, unten Handy-Video
In den USA soll der V-Mate ab Oktober 2006 für knapp 130,- US-Dollar verkauft werden, in Deutschland kommt das Gerät zur gleichen Zeit mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 115.- Euro auf den Markt. SanDisk will auch Bundles anbieten, bei denen nach dem Kauf eines V-Mate eine 1-GByte-Karte in den Formaten SD, miniSD oder MS-Duo für rund 20.- Euro bestellt werden kann.

Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Nachrichten von gestern heute auf dem Handy
Auf der IFA zeigte SanDisk den V-Mate im Betrieb und digitalisierte ein Video für das Nokia N80, auf dem der Clip auch problemlos wiedergegeben werden konnte. Weitere Profile sind bereits für Windows-Mobile-PDAs, den Treo 650 von Palm und Sonys PSP vorhanden - im letzten Fall aber nur für die von Sony vorgesehene Auflösung von 320 x 240 Pixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neurosaudio.com

oOoOoOo 04. Sep 2006

www.neuroaudio.com

Twain 04. Sep 2006

Wie lange sitzt du denn auf dem Klo, dass du dir in der Zeit einen ganzen Film anschauen...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /