Telekom startet ortsbasierte Suchmaschine Qiro auf Handys

Mobile Suche im Umfeld nach Events und Freunden

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin haben die Deutsche Telekom Laboratories die lokale Suche Qiro vorgestellt, die sich die Besucher vor Ort in Form einer Java-Applikation auf ihre Handys aufspielen lassen können. Qiro ist eine ortsbasierte Suchmaschine, die die Positionsdaten des Handys aus den Standortinformationen der Handymasten ermittelt, so dass kein GPS-Empfänger notwendig ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Qiro-Nutzer sollen sich auf ihrem Handy Informationen von Ereignissen in ihrer näheren Umgebung auf einer Karte anzeigen lassen können. Dazu gehören nach Darstellung der Telekom beispielsweise Kinoprogramme, Restaurants, aber auch die Aufenthaltsorte von Freunden, die ebenfalls Qiro auf ihrem Handy installiert und den Dienst freigegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Desktop/App (m/w/x)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  2. IT-Sachbearbeitung (m/w/d)
    Niedersächsischer Landtag Landtagsverwaltung, Hannover
Detailsuche

Qiro
Qiro
Qiro soll aber auch die Positionen freier Mietfahrräder (Call-a-bikes) der Deutschen Bahn anzeigen können. Der Dienst an sich ist kostenfrei, es fallen aber Übertragungsgebühren für GPRS oder UMTS an. Der Dienst wendet sich auch an Geschäftskunden, die als Datenanbieter fungieren sollen. Restaurants können beispielsweise ihre Speisekarten hinterlegen. Auch Werbung z.B. in Form von Rabattaktionen ist möglich.

Die Deutsche Telekom Laboratories sind das Forschungs- und Entwicklungsinstitut der Deutschen Telekom mit Sitz in Berlin. Das An-Institut der Technischen Universität (TU) Berlin wurde 2005 gegründet.

Außer auf der IFA 2006 ist Qiro auch über das Internet nach Eingabe der Telefonnummer für ausgewählte Handymodelle als Java-Applikation für Mobiltelefone von Nokia, Motorola und Sony Ericsson verfügbar. Auch die MDA-Smartphones von T-Mobile werden unterstützt. Besitzer von Taschentelefonen anderer Hersteller können den Dienst derzeit wohl nicht testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Technik allein wird es nicht richten

Die bürgerlichen Parteien setzen beim Klimaschutz auf Emissionshandel und technische Lösungen. Reicht das, um das 1,5 Grad-Ziel zu erreichen?
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Technik allein wird es nicht richten
Artikel
  1. Carvera: CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig
    Carvera
    CNC-Fräse für den Tisch wechselt Aufsätze selbstständig

    Die Carvera ist eine CNC-Maschine und Drehbank für Hobbybastler. Das System wechselt Aufsätze selbstständig, ist aber nicht günstig.

  2. Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
    Autonomes Fahren
    Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

    Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Glasfaser Nordwest: Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen
    Glasfaser Nordwest
    Telekom und Ewe wollen trotz Richterspruch weiter ausbauen

    Vodafone hatte geklagt. Das Oberlandesgericht hat die Entscheidung des Bundeskartellamts für Glasfaser Nordwest aufgehoben. Doch es geht erst einmal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /