ARD und ZDF: Keine Satellitengebühren für Free-TV

Öffentlich-Rechtliche setzen auf DVB-T, DVB-H, DMB und IP-TV

Der Vorsitzende des Digitalausschusses von ARD und ZDF, SR-Intendant Fritz Raff, hat davor gewarnt, weniger wohlhabende Bevölkerungsschichten von den Vorteilen der digitalen Informationsgesellschaft abzukoppeln. Anders als in den USA sei Rundfunk in Deutschland vor allem ein Kulturgut, nicht nur ein Wirtschaftsgut, sagte Raff auf der IFA in Berlin. Die Digitalisierung müsse einen "Mehrwert für alle" schaffen: Der Begriff "Grundverschlüsselung" sei ein Etikettenschwindel.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Satellitenbetreibern und den Privaten gehe es um die Vorbereitung von Pay- TV-Strukturen, die mittelfristig das Ende der Free-TV-Landschaft in Deutschland bedeuten könnten, so Raff. Er forderte für die öffentlich-rechtlichen Programme die Politik auf, diese auch künftig unverschlüsselt frei empfangbar zu machen.

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Durch die Bemühungen der Satellitenbetreiber und der privaten Fersehsender sieht man dem digitalen Antennenfernsehen DVB-T eine völlig neue Bedeutung zukommen. "DVB-T könnte langfristig zum Synonym für frei empfangbares Fernsehen werden", so Joachim Lampe, Produktionsdirektor des NDR.

Bereits jetzt könnten 70 Prozent der deutschen Haushalte die Programmbouquets von ARD und ZDF digital über Antenne empfangen. Der ursprünglich für das Jahr 2010 geplante Flächenausbau mit DVB-T werde früher erreicht, so der NDR-Mann. Für die Rundfunkversorgung im mobilen Bereich setzen ARD und ZDF neben DVB-T auch auf DMB und DVB-H. Man wolle auch hier eine unverschlüsselte und kostenfreie Ausstrahlung erreichen.

Die Öffentlich-Rechtlichen sehen auch bei IPTV Möglichkeiten, diese Innovation aktiv zu unterstützen, sagte Oliver Werner, WDR-Chefingenieur, in Berlin. "IPTV über DSL-Netze kann als eine neue Form von interaktivem Kabelfernsehen betrachtet werden", so Werner. Mit dem Rückkanal ließen sich interaktive Funktionen realisieren, wobei sich auch die Gefahr ergebe, dass Nutzungsdaten gesammelt werden, gab Werner zu bedenken. Dies stelle eine neue Herausforderung an den Datenschutz dar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomas Matthies 06. Sep 2006

Was hat das mit dem Thema zu tun? Es geht nicht um digital oder nicht, sondern um freien...

Ihr Name 04. Sep 2006

n/t, der: Internet-Slang für "no text" (englisch, "kein text). Von Nutzern eines...

Michael - alt 04. Sep 2006

Ich glaube, bei Dir gibts Kompatibilitätsprobleme ;-)

eisenlauer 04. Sep 2006

Naja - wieviel "Kultur" im heutigen Fernsehe(n) noch steckt ist allerdings fraglich :) :)

BSDDaemon (RZ) 03. Sep 2006

Ein Auto ohne Antenne ist es auch nicht. Aber das kann ohne grossen Aufwand korrigiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /