• IT-Karriere:
  • Services:

DVB-T im Auto mit 140 km/h

Terratec zeigt Diversity-Empfänger auf der IFA 2006

In Berlin, genauer eigentlich um Berlin herum, führt Terratec anlässlich der IFA 2006 einen neuen DVB-T-Empfänger für Notebooks vor. Der USB-Stick garantiert dank zweier Tuner, die zusammengeschaltet werden, stabilen Empfang auch bei höheren Geschwindigkeiten. Golem.de begab sich auf Testfahrt.

Artikel veröffentlicht am ,

DVB-T-Empfang im Auto
DVB-T-Empfang im Auto
Zwar ist das durch die Landesmedienanstalten als "Überallfernsehen" beworbene DVB-T eigentlich auch für Fahrzeuge gedacht, in der Praxis funktioniert der stabile Empfang jedoch nur bei sehr geringen Geschwindigkeiten. Terratec hat deshalb das System "Diversity XS" entwickelt, das als USB-Stick oder in Form von ExpressCards für Notebooks mit passendem Slot auf den Markt kommt. Eine Version für herkömmliche PC-Card-Steckplätze ist nicht geplant.

Stellenmarkt
  1. Impetus Unternehmensberatung GmbH, Eschborn
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

DVB-T-Empfang im Auto
DVB-T-Empfang im Auto
Unter dem Begriff "Diversity" wird in der Funktechnik der Einsatz von mehreren Antennen und Empfängern verstanden, mit denen Auslöschungseffekte vermieden werden. Die Antennen werden dabei nicht einfach elektrisch gebündelt, vielmehr wird das Signal ausgewertet, das die beiden Empfänger liefern. So sind auch in den Diversity-Produkten von Terratec zwei DVB-T-Tuner eingebaut, die im stationären Betrieb alternativ parallel genutzt werden können, um beispielsweise ein Programm zu sehen, während ein anderes aufgezeichnet wird.

Terratecs DVB-T-Cadillac
Terratecs DVB-T-Cadillac
Im Diversity-Betrieb arbeiten die beiden Tuner zusammen. Terratec führt das auf der IFA mit einem Notebook vor, das in einer gestreckten Cadillac-Limousine über die Avus (A 115). Dort sind auf der Teststrecke zwar nur 80 km/h erlaubt, aber auch dabei liefern bisherige Ein-Tuner-Lösungen längst kein Bild mehr. Mit der Diversity blieb das Bild stets stabil, nur gelegentlich beim Passieren von Hindernissen oder neben Lastwagen ergaben sich kurz Artefakte, aber keine Bildausfälle.

Zwei Antennen, zwei Tuner
Zwei Antennen, zwei Tuner
Als Antennen hat Terratec die mitgelieferten Stab-Elemente verwendet, sie wurden per Magnetfuß auf den Kofferraum gepflanzt. Um den Diversity-Effekt zu erzielen, müssen die Antennen mindestens 60 Zentimeter voneinander entfernt sein. Damit soll dann auch bei Tempo 140 noch DVB-T funktionieren.

Die beiden Versionen des Empfängers kommen laut Terratec im Oktober 2006 auf den Markt. Die "Cinergy DT USB XS Diversity" als USB-Stick kostet 139,- Euro, die ExpressCard "Cinergy DT Express Diversity" 159,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Klaus001 10. Dez 2009

Nicht schlecht. Auch zum DVB-T Empfang während der Fahrt habe ich folgende Infos...

abgezockt 06. Aug 2007

Falsch. Bei bewegten Objekten zählt die Geschwindikeit in km/h als Faktor. Die "freien...

Fjury 2005 05. Sep 2006

Also unsere Kinder spielen dann 'Ich sehe was, was du nicht siehst' etc. Die wissen...

Linux... 04. Sep 2006

Hier war es schmerzärmer, DVB-T unter Linux zum Laufen zu kriegen, als unter Windows...

Venkie 04. Sep 2006

Einen KIA? ;)


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /