Spieletest: Das Eulemberg-Experiment - Langatmiges Abenteuer

Deutsche Version von "Martin Mystere"

Generell gibt es in der Spätsommerzeit ja meist eher wenige Spielveröffentlichungen. Ausgerechnet das mit Neuerscheinungen nicht gerade verwöhnte Adventure-Genre bekommt dieser Tage aber gleich mehrfach Zulauf: Neben Benoit Sokals "Paradise" und dem gelungenen "Geheimakte Tunguska" richtet sich auch das über den Duisburger Publisher WalkOn Media veröffentlichte "Eulemberg Experiment" an Rätselfreunde.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Eulemberg-Experiment (PC)
Das Eulemberg-Experiment (PC)
In Italien, Frankreich und England erschien das vom italienischen Entwicklerstudio Artematica ursprünglich unter dem Namen "Martin Mystere" entwickelte Adventure bereits 2005, die deutsche Version kommt somit gut ein Jahr später in die Läden - was unter anderem Besitzern betagter PCs zugute kommen dürfte: Die Mindestanforderungen an die Hardware sind mit Pentium III mit 733 MHz, 128 MByte RAM und 16-MByte-Grafikkarte sehr moderat.

Inhalt:
  1. Spieletest: Das Eulemberg-Experiment - Langatmiges Abenteuer
  2. Spieletest: Das Eulemberg-Experiment - Langatmiges Abenteuer

Das Eulemberg-Experiment
Das Eulemberg-Experiment
Das Eulemberg-Experiment beginnt inhaltlich mit einer Hiobsbotschaft: Adam Quinn, Held des Spiels, wird morgens vom Telefon aus dem Bett geklingelt - und muss erfahren, dass der berühmte Professor Eulemberg vom M.I.T. in seinem Haus tot aufgefunden wurde. Eben jener hatte an einem geheimnisvollen Projekt gearbeitet, das nun anscheinend in falsche Hände geraten ist. Ein bedrohliches Szenario - denn mit Hilfe dieses Wissens lässt sich angeblich sogar der Tod manipulieren und ein Zugang zum ewigen Leben finden. Adam - der im weiteren Verlauf nicht die einzige spielbare Figur bleibt - hat also alle Hände voll zu tun, den Mord und dessen mysteriöse Begleitumstände aufzuklären.

Das Eulemberg-Experiment
Das Eulemberg-Experiment
Was zunächst vielversprechend klingt, entpuppt sich bereits nach den ersten Spielminuten als unerwartet zäh: Ausufernde Gespräche, die es einerseits an Spannung, andererseits an Übersetzungsgeschick mangeln lassen, drücken die Motivation recht schnell. Und auch das Rätseldesign ist leider das ganze Spiel durch immer wieder unbefriedigend und unlogisch - etwa, wenn sich bestimmte Objekte erst dann nutzen lassen, wenn zuvor über sie geredet wurde.

Ein Beispiel: In Adams Küche steht ein Reinigungsmittel. Eben jenes lässt sich aber erst dann dem Inventar hinzufügen, wenn sich herausgestellt hat, was eigentlich verdreckt ist. Derartige unnötige Spielspaßbarrieren gibt es im Eulenberg-Experiment so einige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Das Eulemberg-Experiment - Langatmiges Abenteuer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


KNL 06. Sep 2006

True! MajorLOL@Typo Best comment ever.

graf porno 05. Sep 2006

Es gibt in letzter Zeit eine Menge pensionierter Deutschlehrer hier, die nichts...

Adventurer 04. Sep 2006

Ich habe schon lange kein so schlechtes Adventure mehr gespielt. Wie im Bericht erwähnt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /