• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Monster House - Mit Wasser gegen wilde Möbel

THQ bringt Spiel zum Animationsfilm

Gruselfilme für ein jugendliches Publikum sind generell eine nicht ganz unproblematische Angelegenheit - allein schon deshalb, weil der potenzielle Zuschauerkreis da doch recht überschaubar ist. Sony Pictures Entertainment ist es mit "Monster House" aber zweifellos gelungen, einen recht sehenswerten Spuk-Animationsfilm für die Kleinen zu erschaffen - was man von der dazu passenden Spielumsetzung von THQ leider nicht behaupten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Monster House (PS2, GC, DS, GBA)
Monster House (PS2, GC, DS, GBA)
Das Positive vorweg: Auch auf PlayStation 2 und GameCube sieht Monster House so aus wie im Kino - die Spielgrafik orientiert sich eng an der Filmvorlage, die düstere und stimmungsvolle Soundlandschaft erzeugt zudem viel Atmosphäre. Passend dazu wird inhaltlich prinzipiell dieselbe Geschichte erzählt: Die drei Kids DJ, Chowder und Jenny beobachten seit längerem seltsame Vorgänge rund um das nachbarschaftliche "Nebbercracker Haus" - Dinge und Personen verschwinden dort einfach aus dem Vorgarten, und fast scheint es, als würden sie vom Haus aufgesogen. So beschließt die Freundesgruppe eines Tages, den unheimlichen Vorgängen auf die Spur zu gehen und das seltsame Gemäuer zu betreten.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Monster House (PS2)
Monster House (PS2)
Was folgt, ist ein Action-Abenteuer der simplen Art: Nach und nach werden alle drei Kids gesteuert, wobei die einzige wichtige Aktion meist das Betätigen der Wasserpistole ist. Im Gebäude stürzen sich nämlich diverse verhexte Möbelstücke auf die jugendlichen Helden; und wildgewordener Stühle oder aggressiver Tische erwehrt man sich am besten mit einer guten Ladung Wasser. Alle drei Kids haben dabei unterschiedliche Schießprügel, prinzipiell unterscheidet sich die Bedienung aber nicht wirklich - ducken oder der Nahkampf sehen bei allen mehr oder weniger identisch aus.

Monster House (PS2)
Monster House (PS2)
Für einen Hauch von spielerischer Abwechslung sorgen ein paar winzige Puzzle-Elemente, die sich meist auf das Einsammeln bestimmter Gegenstände beschränken, und Reaktionstests - kracht ein wütender Baum durchs Hausfenster, muss schnell der richtige Knopf auf dem Controller gedrückt werden, um seinen Fängen wieder zu entkommen.

Viel mehr gibt es dann allerdings nicht zu entdecken - schon nach etwa einer Stunde ist einem praktisch jeder Gegnertyp bereits einmal über den Weg gelaufen. Schlimmer noch: Auch das Haus wirkt wie ein einziger Recycling-Hof - die Innenausstatter haben offensichtlich nur einen Bruchteil ihrer Zeit wirklich kreativ genutzt und danach einfach fein säuberlich mehrere Zimmer komplett identisch eingerichtet. Da jagt ein Déjà-vu das nächste.

Monster House (PS2)
Monster House (PS2)
Um die Enttäuschung noch komplett zu machen, drücken diverse technische Probleme auf den Spielspaß: Das automatische Zielerfassungssystem klappt eher schlecht als recht und die Kamera verstellt immer mal wieder die Sicht auf das eigentliche Geschehen. Trotz dieser Probleme werden auch sehr junge Spieler an einem Nachmittag alles geschafft haben; die Gesamtspielzeit dürfte bei kaum jemandem mehr als fünf Stunden betragen.

Monster House ist neben der hier getesteten PS2-Version auch für GameCube, Nintendo DS und Gameboy Advance erhältlich und hat - obwohl sich das Spiel klar an eine sehr junge Zielgruppe richtet - ironischerweise eine USK-Freigabe erst ab zwölf Jahren erhalten.

Fazit:
Anstelle eines individuellen Fazits könnte an dieser Stelle auch eine Formatvorlage für Spielumsetzungen zu Kinofilmen stehen - Monster House ist nämlich eine ähnliche Enttäuschung wie so viele andere Lizenztitel auch. Was zu Beginn noch recht stimmungsvoll wirkt, entpuppt sich schnell als monotones, ohne wirkliche Ideen aufwartendes Action-Geballer mit zu geringem Umfang und beständig recycletem Gameplay. Auch für ganz junge Spieler alles andere als empfehlenswert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 326,74€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 499,90€

Acul 16. Jan 2007

ich habe keine Ahnung über was du da redest

^9 11. Sep 2006

Ja, danke! Es sondern ja nicht schon genug Leute sinnfreien Müll in Foren ab. Da hast Du...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /