• IT-Karriere:
  • Services:

IFA-Selbstversuch: Ist HDTV besser als PAL?

Direkter Vergleich mit digitalem Trickfilm

Als kleinen Gegenpol zum alles beherrschenden HDTV-Hype auf der IFA hat der Heise Verlag auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin einen Versuch aufgebaut, an dem jeder Besucher teilnehmen kann. Mit identischen und handelsüblichen Flachbild-Fernsehern kann man überprüfen, ob man den angeblich so großen Unterschied zwischen HD-Material und herkömmlichen PAL-Bildern überhaupt erkennt.

Artikel veröffentlicht am ,

HD-Test am Heise-Stand
HD-Test am Heise-Stand
Zwar ist der Versuch der Kollegen mit einigen Gemeinheiten gespickt, aber er zeigt deutlich, dass es viel mehr auf die Qualität des Bildmaterials ankommt als auf die Wiedergabegeräte. Als Testfilm wählte Heise den computeranimierten Open-Source-Streifen "Elephants Dream".

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Der rein digital produzierte Film liegt sowohl in PAL-Auflösung (720 x 576 Pixel) als auch als HD-DVD (1.920 x 1.080 Pixel) vor. Beide Versionen wurden auch von den Render-Rechnern in diesen Formaten erstellt, das Bild enthält also immer so viele Details und so viel Schärfe wie von den Filmemachern gewünscht. Selbst bei großen Hollywood-Studios ist das noch nicht immer gegeben, da häufig verschiedene Formate aus ein und demselben "Transfer", also einer ersten Abtastung des Filmmaterials generiert werden.

Die beiden Versionen von "Elephants Dream" zeigt Heise an seinem Stand 223 in Halle 1.2 auf je zwei identischen Fernsehern verschiedener Hersteller. Zwei LCD-Modelle mit 1.366 x 768 Pixeln stehen beispielhaft für viele preisgünstige "HD ready"-Geräte. Dazu kommen zwei große Plasma-Displays mit gleicher Auflösung und als Königsklasse "TrueHD" noch zwei LCD-Fernseher mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

Die beiden Exemplare desselben Modells hängen jeweils übereinander, eines wird mit HD-Material, das andere mit PAL-Daten gefüttert. Das geschieht per HDMI über eine Verteilerbox, die beiden Zuspiel-PCs sind über eine selbstentwickelte Software nahezu Frame-genau synchronisiert. Aufgabe der Besucher des Heise-Standes ist es, zu erraten, welcher der Fernseher die HDTV-Version des Films zeigt. Dafür winkt als Preis ein Media-Center-Notebook.

Bei genauer Betrachtung ist dieser auf den ersten Blick trivial anmutende Test alles andere als einfach. Vor allem die Displays mit 768 Zeilen machen eine Bewertung schwer, da sie das HD-Material herunter- und den PAL-Film heraufrechnen müssen. Einen Eindruck der Bildschärfe und Artefaktarmut ergibt sich dabei eher durch die Skalierung des Fernsehers als durch das Bildmaterial - in manchen Szenen kann durch geglättete Kanten PAL deutlich besser aussehen als abskaliertes HDTV mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

Auch bei den FullHD-Fernsehern lässt sich der Unterschied erst nach einigen Szenen und bei genauer Beobachtung von harten Kanten und Bilddetails feststellen. Bei einem ersten Test innerhalb einer Minute Betrachtungszeit für die 6 Monitore lag Golem.de in einem der drei Fälle glatt daneben.

Wie die Redaktion der Heise-Zeitschrift c't gegenüber Golem.de erklärte, geht es bei diesem Versuch aber nicht darum, HDTV global als nutzlos abzuqualifizieren. Vielmehr wolle man zeigen, dass gutes PAL-Material auf manchen Fernsehern durchaus einen ähnlich guten subjektiven Qualitätseindruck wie HDTV-Filme erreichen kann. Den umgekehrten Effekt kennen viele Käufer eines Flachbildschirms, die durch dessen digitale Schärfe oftmals erst feststellen, wie miserabel insbesondere das Bild von analogen Kabelanschlüssen sein kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Polyamid 07. Sep 2006

Wer diesen Test als Argument gegen HDTV nimmt, der sieht das Ganze zu kurzsichtig. Zum...

burschi 06. Sep 2006

Einige haben es ja schon richtig erkannt. HDTV möchte dem Kunden die Kohle aus der Tasche...

Hotohori 04. Sep 2006

HDTV ist die neue Art, wie die Film und Fernsehindustrie versucht den Kunden kräftig in...

Jepp 03. Sep 2006

Um es auf den Punkt zu bringen. Die meisten Leute werden sich aus Platzgründen kaum ein...

wellwell 03. Sep 2006

und trotzdem wird man eine kante oder unschärfe, die an einem echten (abgefilmten...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

    •  /