Abo
  • Services:

Lizenzstreit um Cdrtools

Fork-Version unter der GPL ist bereits in Arbeit

Die Cdrtools kommen in den meisten Linux-Distributionen und auch anderen Unix-Systemen zum Brennen von CDs zum Einsatz. Verschiedene grafische Brennprogramme bedienen sich der Software, um Daten auf die Rohlinge zu schreiben. Nun stellt der Autor Jörg Schilling allerdings nach und nach die einzelnen Komponenten unter Suns CDDL-Lizenz und löst damit einen Streit unter verschiedenen Entwicklern aus, da die CDDL nicht kompatibel zu der GPL ist. Debian-Entwickler arbeiten daher bereits an einem Fork.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Suns Common Development and Distribution License (CDDL) wird zwar von der Open Source Initiative als Open-Source-Lizenz anerkannt, die Free Software Foundation hingegen hält die Lizenz für inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL). Unter dieser steht jedoch Linux selbst und auch die meiste Software für das freie Betriebssystem.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Cdrtools-Autor Jörg Schilling, der auch die OpenSolaris-Distribution Schillix entwickelt, stellt in neueren Versionen immer mehr Teile der Software unter die CDDL - und löste damit einen Streit aus. Ein Fehlerbericht der Debian-Distribution machte bereits Ende Januar 2006 darauf aufmerksam, dass verschiedene Makefiles der Cdrtools unter der CDDL stehen und damit ein unerlaubter Lizenzmix entsteht.

Mit den letzten Versionen der Software stellte Schilling immer weitere Teile unter die CDDL, so beispielsweise das Programm Cdrecord. Das Programm zum Erstellen von ISO-9660-Dateisystemen, Mkisofs, hingegen blieb unter der GPL, da auch andere Autoren das Copyright daran halten. Mkisofs benötigt allerdings die Bibliothek Libscg, die wiederum unter die CDDL gestellt wurde. Laut GPL darf allerdings kein zur GPL inkompatibler Code mit einem GPL-Programm verbunden ("gelinkt") werden, weshalb es auch die LGPL gibt, die dieses erlaubt.

Auf der Debian-Entwickler-Mailingliste gab es daraufhin weitere Diskussionen, in denen Schilling auch einen Plan zur Lösung der Probleme vorstellte. Erster Punkt dabei: der Rauswurf eines Debian-Entwicklers, der, so Schilling, in den letzten Jahren das größte Problem der Distribution gewesen sei.

Andere Distributionen haben ebenfalls bereits reagiert: Fedora Core verwendet einfach die letzte GPL-Version weiter. Den Debian-Entwicklern hingegen reicht dies nicht und so wurde kurzerhand ein Fork ins Leben gerufen. Das vorläufig "Debburn" getaufte Projekt hat bereits ein eigenes Subversion-Verzeichnis und eine Mailingliste, in deren erster E-Mail interessierte Entwickler zur Mitarbeit eingeladen werden. Man wolle auch noch einen neutralen Namen wählen, so dass andere Distributionen die Software ebenfalls einsetzen können.

Jörg Schilling fällt damit nicht zum ersten Mal auf: In der Vergangenheit gab er den Teil der Cdrtools, der zum Beschreiben von DVDs notwendig ist, nicht im Quelltext frei. Privatanwender bekamen das Binary zwar kostenlos, Linux-Distributionen mussten allerdings Lizenzabgaben an ihn zahlen. Dies führte zu freien Projekten, die selbst eine DVD-Unterstützung für die Cdrtools entwickelten. Dies gefiel Schilling allerdings gar nicht und so überarbeitete er seine Cdrtools auch schon einmal so, dass Suse seine Pakete nicht mehr ohne Probleme verändern konnte. Hieran störte sich das Debian-Projekt ebenfalls und stufte die Veränderung kurzerhand als GPL-inkompatibel ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Michinator 17. Sep 2006

1. NeroLINUX 2. Wers probiert wird sehen, das Linux deutlich leistungsstärker und...

Michinator 17. Sep 2006

Und, das findest du unterstützenswert oder gut ?!? selber lol. Ohne Monopol gäbs...

Hello_World 03. Sep 2006

Ja genau. Nur sind die meisten dieser Systeme solche, die heute praktisch nicht mehr neu...

föhn 02. Sep 2006

ganz einfach. die debian-maintainer haben die verantwortung keine rechtlich angreifbaren...

Halsab Schneider 02. Sep 2006

Naja, Streit ist oft nicht so sinnvoll, aber ich weiß ja auch nix genaues, nur dass die...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /