CrossOver Office: Windows-Applikationen für den Mac

Beta-Version veröffentlicht, Erscheinungsdatum der Final-Version unklar

CodeWeavers wollte seine auf Wine basierende Software CrossOver Office eigentlich noch im August 2006 für Intel-Macs veröffentlichen. Nun steht zumindest eine Beta-Version bereit, mit der einige Programme schon laufen sollen. Wann die fertige Version aber erscheinen soll, verriet CodeWeavers nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

CrossOver Office für MacOS
CrossOver Office für MacOS
CrossOver Office basiert auf der Software Wine, die das Windows-API unter Linux nachbildet. Diese Lösung wurde nun auf MacOS X portiert, wobei die Software auf x86-Prozessoren beschränkt ist, da sie nativ ausgeführt wird und Windows-Software derzeit kaum für andere Hardware-Architekturen zur Verfügung steht. Angekündigt war die fertige Version allerdings schon für August 2006.

Stellenmarkt
  1. Senior Immobilienkaufmann / Senior Immobilienkauffrau - Nebenkosten (m/w/d)
    STRABAG PROPERTY & FACILITY SERVICES GMBH, Berlin, Leipzig
  2. Analyst* Hauptbereiche Energie, Finanzen und IT
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
Detailsuche

CodeWeavers-Mitarbeiter Alexandre Julliard sagte im Juli 2006 im Interview mit Golem.de ebenfalls, dass die Version fast fertig sei und nur noch der Feinschliff fehle.

Nun steht zumindest eine Beta-Version zum Download bereit, mit der sich die Software kostenlos testen lässt. Derzeit werden laut CodeWeavers hauptsächlich Programme unterstützt, die die Firma für wichtig hält. Später möchte man auch verstärkt auf die Wünsche der Nutzer eingehen. Angekündigt war, dass die MacOS-X-Version alle Programme unterstützen soll, die auch mit der Linux-Version laufen.

Die Beta-Version steht ab sofort zum Download bereit und funktioniert 60 Tage lang. Zudem lässt sich die Software bereits vorbestellen und kostet dann 40,- US-Dollar, während der Preis später 60,- US-Dollar betragen soll. Wann diese Version allerdings erscheint, ist bisher nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Neue Regelung: Fingerabdrücke im Personalausweis sind verpflichtend
    Neue Regelung
    Fingerabdrücke im Personalausweis sind verpflichtend

    Künftig müssen nicht nur in Reisepässen Fingerabdrücke gespeichert werden. Datenschützer sehen dafür keine Erforderlichkeit.

  2. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  3. Speed Run: Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt
    Speed Run
    Sekiro mit Augenbinde in 4,5 Stunden durchgespielt

    In weniger als fünf Stunden durch Sekiro - mit Augenbinde? Ein Spieler hat das geschafft und sich nur eine minimale Erleichterung erlaubt.

MacWin-USer 02. Sep 2006

Ich bin die Zielgruppe und viele Leute die ich kenne gehören auch dazu. Ich arbeite...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /