• IT-Karriere:
  • Services:

Intergraph für 1,3 Mrd. Dollar an Investment-Firmen verkauft

Ehemaliger Workstation-Pionier nicht mehr unabhängig

Der bis Mitte der neunziger Jahre erfolgreiche Hersteller von Grafik-Workstations Intergraph wird von einem Konsortium aus Finanzunternehmen aufgekauft. Die Anleger erhalten eine großzügige Entschädigung und die neuen Eigentümer wollen das Unternehmen weiterführen.

Artikel veröffentlicht am ,

An dem Aufkauf sind maßgeblich die Investment-Unternehmen Hellman & Friedman sowie die Texas Pacific Group beteiligt. Sie bieten den Intergraph-Aktionären 44 US-Dollar pro Aktie an, was 22 Prozent über dem durchschnittlichen Schlusskurs der 20 Tage vor dem Angebot liegt. Der Vorstand von Intergraph hat dem Angebot bereits zugestimmt. Unter der Leitung der neuen Eigentümer will Intergraph seinen bereits 2003 begonnenen Restrukturierungskurs fortsetzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Bereits Anfang des neuen Jahrtausends hatte sich Intergraph vollständig aus dem Hardwaregeschäft zurückgezogen und nur noch auf Software gesetzt. Bis Mitte der neunziger Jahre war das 1969 gegründete Unternehmen einer der Pioniere der Visualisierung komplexer Daten und konnte auch durch seine Workstations überzeugen, die zuletzt mit eigenen Chipsätzen auf Intel-Prozessoren setzten. Danach war Intergraph aber vor allem durch Patentklagen aufgefallen, mit denen man unter anderem Intel die Rechte an der parallelen Rechnerei eines Itanium streitig machte.

Inzwischen hat sich Intergraph auf das "Spatial Information Management" (SIP) konzentriert: Komplexe Daten, etwa aus geologischen Rohstoff-Landkarten, werden mit einem breiten Software-Angebot von Intergraph in Bilder verwandelt. Dieser Markt scheint zu florieren, das Unternehmen konnte in den letzten Quartalen stets einen Gewinn von einigen Millionen US-Dollar erzielen, musste aber einen Großteil der Gewinne in Restrukturierungsmaßnahmen stecken. Offenbar sollen die neuen Eigentümer jetzt helfen, diesen Prozess zu beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  4. 38,99€

Hilde 01. Sep 2006

die schon mehrfach so gut wie am Ende war bzw. fast insolvent ist noch 1,3 Mrd. Dollar...

. 01. Sep 2006

Mit 1 Mrd. Dollar soll der Libanon wiederaufgebaut werden O_o. Da sieht man wieder, wie...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /