Abo
  • Services:

Lightscribe kommt auch für HD DVD

Laserempfindliche Medienoberfläche auch für DVD-Nachfolger

Schon seit 2004 gibt es DVD-Laufwerke, welche DVD-Medien mit speziell beschichteter Oberseite per Laufwerkslaser mit Schrift und Bild verzieren können. Auch für die HD DVD gibt es entsprechende Pläne, wie Golem.de von Toshiba auf der IFA 2006 erfahren konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit Jim Armour, Toshibas Experten für HD DVD und optische Laufwerkstechnik, erfuhr Golem.de, dass bereits an Lightscribe für HD DVD gearbeitet werde - da HD-DVD-Laufwerke weiterentwickelte DVD-Laufwerke seien und es deshalb kein Problem sei.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

"Lightscribe kann da wunderbar implementiert werdern, weil wir auch einen guten Laser drin haben", so Armour. Ihm persönlich dauert die Belichtung der laserlichtempfindlichen Lightscribe-Medien aber ein bisschen zu lange, zumindest wenn Bilder oder Schrift in vernünftiger Qualität erscheinen sollen. Stifte zum schnellen Bekritzeln mit Schrift oder Blümchen sind ihm da lieber, scherzte der Toshiba-Mitarbeiter.

Lightscribe-DVD-Laufwerke gibt es von LiteOn - die auch für HP und für BenQ optische Laufwerke fertigen - sowie von Pioneer, Toshiba-Samsung Storage Technology, Panasonic und Hitachi LG Data Storage. Zwar wurde Lightscribe Anfang 2004 von HP angekündigt, doch Toshiba war maßgeblich an der Entwicklung beteiligt, so Jim Armour gegenüber Golem.de.

Lightscribe-Medien werden zwar von verschiedenen Herstellern gefertigt, zudem haben die Lightscribe-Unterstützer vor einigen Wochen angekündigt, mehr die Werbetrommel rühren zu wollen, doch die Medien sind - anders als die Laufwerke - nach Erfahrungen von Golem.de in Elektronikmärkten eher selten bis gar nicht zu finden.

HD-DVD-Brenner mit Lightscribe werden laut Toshiba voraussichtlich ab Ende 2007 auf den Markt kommen. Bereits in Aussicht gestellt wurde die Möglichkeit, DVDs per Lightscribe in Zukunft auch bunt statt wie bisher nur monochrom verzieren zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Théto 01. Sep 2006

Das ist das gleiche Problem wie im Golem-Artikel. "(...) nach Erfahrungen von Golem.de in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /