Welches Linux hat die Nase vorn?

Ergebnisse der DesktopLinux.com-Umfrage

Wie jedes Jahr hat das Online-Magazin DesktopLinux.com eine Umfrage unter Linux-Nutzern durchgeführt. Diese gibt Auskunft darüber, welche Distribution die beliebteste ist und ob Linux-Nutzer auf Windows-Anwendungen verzichten können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt nahmen 14.535 Linux-Nutzer an der Umfrage teil. Zwar bittet das Online-Magazin alle Teilnehmer, auch Freunde und Mitarbeiter auf die Umfrage aufmerksam zu machen, um nicht nur Experten dabei zu haben, dennoch kann die Umfrage sicher nicht als repräsentativ gewertet werden. Der erste Teil der Ergebnisse gibt nun beispielsweise Auskunft über die beliebteste Linux-Distribution, die - wenig überraschend - Ubuntu heißt und von fast 30 Prozent der Teilnehmer eingesetzt wird.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt SD-WAN und LAN
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (m/w/d) Systemintegration für den IT-Support
    Goldbeck GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Ein genauerer Blick auf die Daten hätte gezeigt, dass der richtige Gewinner das klassische Ubuntu mit GNOME-Desktop ist, so die Betreiber. Kubuntu mit KDE kommt erst danach. Mit 12,2 Prozent folgt darauf Debian GNU/Linux, während OpenSuse mit rund 10 Prozent auf Platz drei kommt. Gentoo folgt mit knapp unter 10 Prozent, Fedora Core kommt mit 7 Prozent noch auf Platz fünf.

Bei den Desktop-Oberflächen führt KDE mit 37,7 Prozent, knapp dahinter liegt GNOME mit 35,1 Prozent. Xfce erreicht knapp 10 Prozent und kommt damit auf Platz drei, während die einfacheren Umgebungen wie Enlightenment, Fluxbox und IceWM alle um die 4 Prozent liegen.

Mit fast 60 Prozent entscheidet der Mozilla Firefox den Wettkampf der Webbrowser klar für sich. Dahinter folgen der Konqueror und Opera auf den Plätzen zwei und drei. Bei den E-Mail-Clients führt mit Thunderbird auch ein Mozilla-Produkt mit 36,4 Prozent. Evolution liegt mit 18,8 Prozent deutlich dahinter, KMail aus KDE schafft es mit 16,3 Prozent immerhin noch auf den dritten Platz.

Fast 40 Prozent der Teilnehmer gaben zwar an, dass sie keine Windows-Anwendungen unter Linux nutzen, immerhin 33,5 Prozent hingegen setzen aber Wine ein, um auch weiter nicht auf Windows-Programme verzichten zu müssen. Mit knapp 17 Prozent liegt VMware auf dem zweiten Platz, die kommerzielle Wine-Variante CrossOver Office kommt auf Platz drei.

Der zweite Teil der Umfrage soll in den nächsten Tagen veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nik 07. Okt 2007

Ziel von Linux ist nicht Windows zu ersetzen. Mehr möchte ich nicht dazu sagen; les doch...

debianer 04. Sep 2006

Diese Meinung über debian ist auch schon wieder relativ veraltet. Debian ist zwar nicht...

Junker jörg 04. Sep 2006

so wie die andern abgehen, macht ihnen das Thema scheinbar eine volle hose

johnbecker 02. Sep 2006

Wenn ich würde sagen, das letztere.. gnome ist ja ein ganz schön dicker brocken und...

Doener 02. Sep 2006

... ich hätte gerne teilgenommen ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /