Abo
  • Services:
Anzeige

TDK speichert 200 GByte auf Blu-ray-Prototypen

Konkurrierende HD DVD soll in Zukunft auch 45 GByte Daten speichern

Sony hatte bereits mehrschichtige Blu-ray-Medien mit bis zu 200 GByte angekündigt. Nachdem TDK bereits einen funktionierenden 100-GByte-Protoytpen vorweisen konnte, schaffte es der Hersteller, einen 200-GByte-Prototypen zu entwickeln - mit weniger Layern als bei Sony.

Wie TDK mitteilte, speichert der Prototyp einer möglichen zukünftigen Blu-ray Disc seine 200 GByte Daten auf 6 übereinander liegenden Schichten - auf nur einer Rohling-Seite. Jede dieser Schichten speichert 33,3 GByte Daten. Sony hatte in Labors noch mit aufwendigeren 8 Schichten experimentiert. Seinen vorhergehenden, ebenfalls einseitig Daten speichernden 100-GByte-Prototypen hatte TDK mit vier 25-GByte-Schichten versehen.

Anzeige

TDK zufolge konnte eine neue Signalverarbeitungstechnik die Speicherdichte erhöhen und so die 200 GByte möglich machen. Letztlich ergebe das etwa 18 Stunden hochauflösendes Video bei einer Datenrate von 24 MBit/s auf den neuen Blu-ray-Prototypen. Gleichzeitig bleibe das Medium damit im Rahmen der Blu-ray-Wiedergabe-Spezifikation.

"Die ultra-ambitionierte Technologie-Planung für die Blu-ray wurde nun als realistisch bestätigt", meint Bruce Youmans, TDKs Vice President of Product Research & Development. Derartige Meilensteine würden den Langzeitwert im Vergleich zu den Rivalen zeigen, gemeint ist die HD DVD.

TDK rühmt sich auch, Daten bereits im Labor mit bis zu sechsfacher Schreibgeschwindigkeit (216 MBit/s) auf einschichtigen Blu-ray Discs (25 GByte) zu brennen. Auch hierbei handelt es sich um Prototypen. TDK ist ein Mitglied des Aufsichtsrats der Blu-ray Disc Association.

Bei allen Erfolgen im Labor wird derzeit immer noch auf marktreife 50-GByte-Medien gewartet. Samsungs Blu-ray-Player BD-P1000, der erste seiner Art, wurde bisher nur als kompatibel zu den 25-GByte-Medien bezeichnet. Ein Software-Update soll das Gerät später auch zu 50-GByte-Medien kompatibel machen.

Die Konkurrenz aus dem HD-DVD-Lager sieht die spätere Markteinführung der zweilagigen 50-GByte-Medien als Beweis dafür an, mit der HD DVD die marktreifere und unproblematischere DVD-Nachfolgerin anzubieten. Die HD DVD gibt es bereits ein- und zweilagig, womit 15 bzw. 30 GByte gespeichert werden. Gegenüber Golem.de gab Toshiba aber an, dass bereits eine dreilagige HD DVD in Arbeit sei, die 45 GByte Daten fasst. Auch hier sei die HD DVD unproblematischer und günstiger herzustellen. HD-DVD-Laufwerke der aktuellen ersten und voraussichtlich auch der folgenden zweiten Generation werden aber wohl nicht zu den 45-GByte-HD-DVDs kompatibel sein.


eye home zur Startseite
Martin F. 09. Sep 2006

Bei schwachen Sektoren ist es aber nicht so eindeutig - da aber immer was digitales...

Major Tom 01. Sep 2006

Ne, hab ich nicht wirklich, was du schreibst ist missverstandenes Halbwissen. Du glaubst...

mein ich 01. Sep 2006

(falls das ganze mal bezahlbar wird) ansonsten freue ich mich auf günstigere dvds ware

Froi 01. Sep 2006

Dann können die sich ja einen BluRay-Laufwerk kaufen. Übrigens kann ich 500 GByte auf...

konsti 01. Sep 2006

...womit wir wieder bei den Marketingstrategien der Hersteller wären. Ähnlich wie bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    p4m | 22:31

  2. Re: Rechner mit Termin zu Haftprüfung und...

    ptepic | 22:13

  3. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    elf | 22:13

  4. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Cok3.Zer0 | 22:10

  5. Re: Simple lösung

    MarioWario | 22:08


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel