Abo
  • Services:

NetBSD-Gründer: "Projekt hat keine Zukunft"

Charles Hannum hält BSD-Derivat für "irrelevant"

Das Unix-Derivat NetBSD habe keine Zukunft mehr, diese Meinung vertritt der Projektmitbegründer Charles Hannum. NetBSD sei mittlerweile irrelevant und von anderen BSDs und auch Linux überholt worden. Eine Rettung der Situation sei nur mit einer neuen, starken Führung möglich.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

1993 gründeten Chris Demetriou, Adam Glass, Charles Hannum und Theo de Raadt das NetBSD-Projekt auf Basis von 386BSD. Primäres Ziel des Projekts ist, ein System anzubieten, das auf möglichst vielen Plattformen läuft. Aktuell gibt Charles Hannum NetBSD keine Zukunft mehr, dies schrieb er in einer E-Mail an verschiedene NetBSD-Mailinglisten.

Inhalt:
  1. NetBSD-Gründer: "Projekt hat keine Zukunft"
  2. NetBSD-Gründer: "Projekt hat keine Zukunft"

Das NetBSD-Projekt habe den Punkt erreicht, an dem es irrelevant ist, so Hannum. Als man mit NetBSD angefangen habe, seien sowohl 386BSD als auch Linux Hobby-Systeme mit vielen Fehlern und schlechter Hardware-Unterstützung gewesen. Tatsächlich habe das Projekt in seinen Anfangstagen einige vorbildliche Strukturen geschaffen, die von anderen Open-Source-Projekten übernommen wurden. So wurde NetBSD vor allem 1993 und 1994 zu einem großen Erfolg.

Dann aber, so Hannum, habe man Fehler begangen. Ein entscheidender Punkt, der zum Erfolg von Linux beigetragen habe, sei die starke Führung des Projektes in Form von Linus Torvalds. Dieser sei in der Lage, Leute zu finden, die benötigte Teile des Systems entwickeln. Würde jemand nichts liefern, so suche Torvalds neue Entwickler - im Gegensatz zum NetBSD-Projekt. Dort habe man zu häufig darauf vertraut, dass einzelne Entwickler sich einer Aufgabe widmen. Würden diese ihre Arbeit dann aufgeben, fehle es bei anderen Entwicklern an Motivation, um die Arbeit erneut anzugehen oder fortzusetzen.

Hannum gesteht in seiner E-Mail auch eigene Fehler ein und schreibt weiter, dass auch nach dem NetBSD-Vorbild gestartete Projekte ähnliche Probleme hätten. So gebe es beispielsweise mit Dragonfly BSD und X.org zwei erfolgreiche Projekte, die von ihren Vorbildern FreeBSD respektive XFree86 abgespalten wurden, da die Ursprungsprojekte ebenfalls unter ähnlichen Problemen wie NetBSD litten.

NetBSD-Gründer: "Projekt hat keine Zukunft" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

schnorrer 20. Dez 2007

Cool... Gut zu wissen... dann klicke ich mal mein Visual Studio zu und höre auf...

ammoQ 01. Sep 2006

Du solltest mal schlaue Bücher über Softwareentwicklung im Allgemeinen lesen, z.B. "The...

schnipp 31. Aug 2006

und noch viel mehr: http://sig9.com/node/5

cyb2063 31. Aug 2006

Der Fusselbär wieder. ;)

Gelassenheit 31. Aug 2006

Für etwas irrelevantes spart das meinen Kollegen und mir jede Menge Arbeit. Warum? Weil...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /